Homosexualität in Iran Das Stigma der Zärtlichkeit

Immer mehr Länder stärken die Rechte der LGBT-Community und die gleichgeschlechtliche Ehe entwickelt sich zum Regelfall. Nicht im Iran. Seit der Revolution von 1979 wurden mehr als 4.000 Homosexuelle hingerichtet. Tausende wurden gezwungen, sich einer Hormontherapie zu unterziehen. Wer konnte, ist in die Türkei geflüchtet. Doch auch dort bleibt nur das Warten. Die Fotografin Laurence Rasti hat versucht, den dort Gestrandeten ihre Würde und Identität zurückzugeben. Ihr Bildband There Are No Homosexuals in Iran ist bei Edition Patrick Frey erschienen.

Kommentare

137 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren