Porträtfotografie Der Glanz der Welt

Wer sich von Madame d'Ora in gemäldetauglichen Settings ablichten ließ, träumte von einem Moment für die Ewigkeit. Die Fotografin (1881–1963) war die Annie Leibovitz ihrer Zeit und verstand es, jeden – von Coco Chanel bis Gustav Klimt – noch schöner aussehen zu lassen. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt nun erstmals auch die andere Seite dieser Porträtistin des Kulturlebens. Nach 1946 erschuf sie aus dem Trauma des Krieges heraus drastische Schlachthof-Zyklen mit gehäuteten Tieren. Als hätten Samthandschuhe bei ihr nichts mehr verloren.

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren