© MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle

"Tatort"-Kritikerspiegel Das Büro als Kampfzone

Pegida, ein lebensmüder Rollstuhlfahrer und Mobbing im Büro: Dieser Dresdner "Tatort" will mit Gesellschaftskritik provozieren. Ist das mutig oder eher schlechte Comedy?

Der Abteilungsleiter der Versicherungsfirma ALVA wird vom gegenüberliegenden Gebäude durch einen Scharfschützen erschossen. Die beiden Dresdner Tatort-Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) beginnen zu ermitteln – und verlieren sich bald in einem Wirrwarr von Büro-Intrigen. Als auf der Weihnachtsfeier der Firma ein weiterer Mitarbeiter angeschossen wird, droht der Fall zu eskalieren.    

1. Worüber werden am Montag alle reden?

Christian Buß: War das nicht der Typ aus der heute show, der da von einem Scharfschützen in seinem Büro erschossen wurde? Genau, der Komiker Alexander Schubert spielt hier einen Karriereschnösel, der gleich am Anfang blutig aus dem Versicherungskrimi weggeschossen wird. Viel mehr Wissenswertes gibt es eigentlich auch gar nicht über diesen Tatort zu erzählen. 

Lars-Christian Daniels: "So weit ist es gekommen, du! Jetzt versauen die Türken den Deutschen schon ihre Alibis", witzelt Oberkommissarin Gorniak – und spielt damit auf das an, was sich die Pegida-Bewegung seit jeher auf ihre Fahnen geschrieben hat. Reden wir wirklich noch über Pegida? In diesem Dresdner Tatort ist die Zeit ein bisschen stehengeblieben.

Matthias Dell: Über das bevorstehende Länderspiel von Jogis Jungs gegen Frankreich. 

2. Was haben Sie aus diesem "Tatort" gelernt?

Christian Buß: "Bei der Hälfte der Schadensfälle weigert sich die Versicherung zu zahlen." Ein bisschen lustig, ein bisschen lehrreich, aber nichts von beidem richtig. Dieser gesellschaftskritische Comedy-Tatort geht nicht so recht auf.

Lars-Christian Daniels: Pegida-Anhänger als Retter eines lebensmüden Rollstuhlfahrers? Das ist im Tatort offenbar ein bisschen zu viel des Guten. Denn der MDR warf zwei Wochen vor der TV-Premiere des Films nach einem Hinweis der taz noch einmal die digitale Postproduktion an und ließ die unverkennbaren Logos auf den Shirts der drei Lebensretter entfernen. Dass die eigentlich noch einen launigen Kommentar des Geretteten mit auf den Weg bekommen, war in der vermeintlichen Endfassung des Krimis nämlich dem Schnitt zum Opfer gefallen.

Matthias Dell: Bei 60 Prozent der Fälle von Unfällen/Berufsunfähigkeit verweigern Versicherungen heutzutage ihre Leistungen.

3. Welche Frage bleibt offen?

Christian Buß: Was hätte Stromberg getan? Der Krimi ist aus der Feder von Stromberg-Schöpfer Ralf Husmann, die Charaktere sind aber nicht halb so interessant wie die aus seiner ProSieben-Comedy.

Lars-Christian Daniels: Kuss, Couscous oder beides? Oder guckt der arme Ex-Ex-Freund Ole (Franz Hartwig) am Ende womöglich ganz in die Röhre? 

Matthias Dell: Ist es zwischen Henni Sieland und ihrem Ole jetzt endgültig aus?

4. Welche Rolle hätte man besser besetzen sollen? Und mit wem?

Christian Buß: Ach, im Grunde genommen hätte man lieber das ganze Stromberg-Ensemble engagieren sollen. Das wäre ein Fest des ganz normalen Büro-Irrsinns geworden. 

Lars-Christian Daniels: Rollstuhlfahrer Harald Böhlert (Peter Schneider) kauft man seinen Frust und seine Wut auf den profitgierigen Versicherungskonzern ALVA selten ab. Da hat mir Christoph Maria Herbst als verbitterter Rollstuhlfahrer in Wo ist Fred? deutlich besser gefallen. Ein bisschen Stromberg spiegelt sich dafür im latent ausländerfeindlichen Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) wider – was nicht von ungefähr kommt, schließlich stammt das Drehbuch erneut von dessen Erfinder Ralf Husmann.  

Matthias Dell: Keine, im Gegenteil: Hübsch war der Dresdner Zungenschlag bei dem Verdächtigen Rossbach (Sascha Göpel), ni? 

5. Von welcher Szene werden Sie träumen?

Christian Buß: Nach diesem Tatort fällt man in einen tiefen Schlaf und lässt im Traum lieber noch einmal die Tatort-Highlights der letzten Woche Revue passieren.

Lars-Christian Daniels:  Ein Schuss in den linken Arm, ein Schuss in den rechten Arm und anschließend ein Volltreffer aus über 100 Metern: Dieser Scharfschütze versteht sein Handwerk.

Matthias Dell: Von der Weihnachtsmarktsituation. So eine Action vielleicht doch nur mit einem höheren Budget wagen.

6. Von 0 (super spannend) bis 10 (schon um halb neun eingeschlafen): Wie viele goldene Schlafmützen bekommt dieser "Tatort"?

Christian Buß: 6 Schlafmützen 😴😴😴😴😴😴

Lars-Christian Daniels: 6 Schlafmützen 😴😴😴😴😴😴

Matthias Dell:  7 Schlafmützen 😴😴😴😴😴😴😴

Kommentare

49 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren