Afrikanische Mode Kleider machen Politik

1,11 Milliarden Menschen leben in Afrika. Die Kleider, die sie tragen, sind so unterschiedlich wie die Sprachen, die sie sprechen, und die Heiligen, die sie anbeten. Die afrikanische Mode boomt. Es gibt Fashion Weeks in Lagos, Kapstadt, Dakar und in vielen anderen Städten der 54 afrikanischen Staaten. Der Fotograf Per-Anders Pettersson besuchte 2009 seine erste Modenschau in Johannesburg. Seitdem reiste er durch den Kontinent. Weil Kleider nicht nur schön sind, sondern auch politisch. Wir zeigen Bilder aus seinem neuen Buch African Catwalk.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren