Julius Shulman Vier Wände und ein bisschen Magie

Im Juli 2009 starb Julius Shulman im Alter von 98 Jahren. Der Architekturfotograf hinterließ ein riesiges Privatarchiv, sein deutscher Verlag Taschen brauchte zwei Jahre, um sich durch 260.000 Fotos zu arbeiten. Shulmans beste Bilder wurden erneut kuratiert und nun in den Bildbänden Die Wiederentdeckung der Moderne veröffentlicht. Sie zeigen internationale Architektur aus dem Blickwinkel des Menschen, der in ihnen mehr sieht als nur eine Behausung. Shulman setzte Bauten episch in Szene und präsentierte sie als Herzstück unserer modernen Zivilisation.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.