Hygiene : Schmutzige Wäsche

Die wenigsten seifen sich die Hände ab, wenn sie auf der Toilette waren – vor allem Männer sind nachlässig. Dabei könnte die richtige Hygiene viele Fälle von Schweinegrippe verhindern. Forscher kennen Tricks, wie Mensch und Seife besser zueinanderfinden.
Auf den Handflächen tummeln sich unzählige Viren und Bakterien. Gründliches Händewaschen könnte der Verbreitung von bestimmten Keimen vorbeugen

Es ist doch eigentlich ganz einfach: »Nach dem Klo und vor dem Essen – Händewaschen nicht vergessen!« Doch was Generationen von Kindern mit einem Reim gelehrt wurde, ist für Erwachsene anscheinend gar nicht so einfach. Vor allem für Männer nicht: Nur jeder dritte Mann wäscht sich nach dem Toilettengang die Hände mit Wasser und Seife, berichteten kürzlich britische Wissenschaftler. Sie hatten fast 200.000 Menschen in den Waschräumen von Autobahnraststätten beobachtet. Die Frauen waren doppelt so reinlich: Immerhin 64 Prozent wuschen sich die Hände – was aber immer noch bedeutet, dass etwa jede Dritte mit Fäkalkeimen und Viren an den Händen zurück ins Auto stieg. Etwa 150 verschiedene Arten von Keimen tummeln sich auf einer ungewaschenen Hand und zögern nicht, ihr Zuhause zu wechseln.

Eklig? Nicht nur das. Über die Hände werden Erkältungen und auch die Schweinegrippe übertragen. Heinrich Maidhof vom Robert-Koch-Institut (RKI), Deutschlands Seuchenbekämpfungs-Zentrale, erklärt, warum: »Menschen fassen sich ständig und unwillkürlich mit den Händen an den Mund, die Nase und die Augen. Dabei gelangen Viren und Bakterien von den Händen an die Schleimhäute, wo sie sich vermehren und eine Grippe auslösen können.« Das RKI hat deshalb gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Aktion »Wir gegen Viren« gestartet, deren wichtigster Punkt das Händewaschen ist, »mehrmals täglich 20 bis 30 Sekunden, mit Seife«. 

 Weil Infektionsschutz, wie die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zum Start der Kampagne sagte, »davon lebt, dass möglichst viele mitmachen«, wurden tonnenweise hübsche Broschüren, Poster und witzige Aufkleber bedruckt, und ein Fernsehspot wurde gedreht. Er zeigt einen Staffellauf gefährlicher Keime durch eine Stadt: von der Hustenhand über die Grußhand, den Geldschein, den Aufzugknopf, eine Türklinke, den Hosenschlitz, einen U-Bahn-Haltegriff und das Treppengeländer … bis endlich schäumende Seife und klares Wasser dem Grauen ein Ende setzen und die Bösewichter gurgelnd im Ausguss verschwinden.

Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen

Ob die Kampagne Erfolg hat, ist ungewiss. Die Ergebnisse der britischen Studie stimmen pessimistisch. Die Wissenschaftler bemühten sich ebenfalls, ihre Landsleute zu mehr Reinlichkeit zu erziehen. Dazu ließen sie in den Waschräumen öffentlicher Toiletten Monitore installieren, auf denen verschiedene Botschaften angezeigt wurden, zum Beispiel »Wasser allein tötet keine Keime«. Dabei stellten sie fest, dass die Menschen sich in ihren Reaktionen deutlich unterschieden: Männer reagierten vor allem, wenn an ihr Schamgefühl appelliert wurde, also auf Nachrichten wie »Sei kein schmutziger Seifenhasser«. Frauen dagegen ließen sich von sachlichen Argumenten überzeugen. Insgesamt zeigte die Aktion jedoch kaum Wirkung. Nur maximal zehn Prozent mehr Menschen benutzten Seife.

Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

5 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Unglaublich

So ein wichtiger Artikel und es kommentieren nur zwei ausgemachte Schmutzfinken!

An den Amaturen überleben Keime in der Regel nicht lange, denn die sind aus Metall! Zweitens, am Körper sind immer Bakterien und Viren, das hat nichts mit sichtbarem Schmutz zu tun. Drittens, verlangen Sie so konsequent auch vom Chirurgen, dass er sich doch bitte erst nach der OP an ihnen die Hände wäscht? Oder vom Zahnarzt?

Unglaublich! Auch wenn Sie beide offenbar eine Seifenphobie haben und Hygiene so überhaupt nicht ihres ist-Händewaschen tut nun wirklich nicht weh und geht ratzfatz! Seife kostet pro Spender 40 Cent, und dazu noch in allen möglichen Duftnoten, sogar ganz ohne Duft!