Zuerst tauchte George in Dayton, Ohio auf, er sah noch jung aus. Zwei Monate später wurde er in einem Restaurant in Kentucky gesehen, dann an einer Tankstelle in Tennessee. In Dallas fand man ihn auf dem Boden eines Bordells. Drei Jahre nach seinem ersten Auftritt verliert sich seine Spur in Michigan. »Er sieht ziemlich alt aus«, notierte sein letzter Besitzer im Internet.

George ist eine Dollarnote. Dass man heute weiß, wie er durch die USA reiste, ist Hank Eskins Verdienst. Vor elf Jahren stellte er die Webseite WheresGeorge.com ins Netz, benannt nach George Washington, dessen Konterfei die Ein-Dollar-Scheine schmückt. Eskin wollte den Weg von Geldscheinen verfolgen, nur so zum Spaß. Auf der Webseite kann jeder die Seriennummer und Position eines Dollarscheins eingeben. 18 Millionen Scheine wurden bereits mehr als einmal gesichtet, für den Rekordhalter aus Dayton sind 15 Besitzer dokumentiert, er legte 6700 Kilometer zurück.

Für Eskin war WheresGeorge ein Spiel, für den Physiker Dirk Brockmann eine Offenbarung. Brockmann suchte nach einem Weg, die Ausbreitung von Seuchen vorherzusagen, und dafür musste er wissen, wie die Menschen sich durch die Welt bewegen. Eskins Seite war die Lösung. Denn wo Geld von Hand zu Hand geht, werden auch Viren übertragen. Als Brockmann mit zwei Kollegen vom Max-Planck-Institut für Selbstorganisation die Daten analysierte, entdeckten sie eine Art Naturgesetz für das Bewegungsmuster der Amerikaner.

Die Forschungsarbeit steht für einen neuen Trend. Die einen nennen ihn Computational Social Science, die anderen Sozialphysik oder Netzwerkforschung. Wissenschaftler aller Disziplinen mischen dabei mit, ihr Ziel ist ambitioniert: Sie wollen soziale Phänomene mit naturwissenschaftlichen Methoden beschreiben. Ob Panikverkäufe an der Börse, die Verbreitung von Gerüchten und Krankheiten oder Glücksgefühle in einer Gruppe – die Wissenschaftler suchen nach einfachen Gesetzmäßigkeiten im sozialen Gewusel.

Wie Menschen reisen, sei auf den ersten Blick eine komplizierte Angelegenheit, sagt Dirk Brockmann. Die meisten legen kurze Wege zur Arbeit oder zur Schule zurück, andere fahren auf Dienstreise oder in den Urlaub. Die Forscher hatten mit einem statistischen Durcheinander gerechnet. Doch dann stellten sie fest, dass dieses Verhalten einer einfachen Regel folgte: Die Anzahl derjenigen, die eine bestimmte Strecke am Tag reisen, nimmt mit zunehmender Reisestrecke ähnlich ab wie die Schwerkraft, wenn man sich von der Erde entfernt – Potenzgesetz, Mathematik achte Klasse. »Das hat uns alle überrascht«, sagt Brockmann. »In der Physik sind das die einfachsten Gesetzmäßigkeiten, die man kennt.« Die Simulation der Seuchenausbreitung wurde dadurch enorm vereinfacht. Brockmann ist heute Professor in Illinois und ein gefragter Experte für die Vorhersage der Schweinegrippe in den USA. Als Nächstes will er die Bewegungsmuster in Deutschland mithilfe von Geocaching erforschen, eine Art Schatzsuche mit GPS-Geräten.