3. Wie endet die Sonne?

Wir haben fast Halbzeit. Die Sonne ist vor 4,6 Milliarden Jahren entstanden und wird noch 6 Milliarden Jahre wie ein normaler Stern brennen . Wie die meisten Sterne besteht sie vor allem aus Wasserstoff und Helium. In ihrem Inneren herrschen eine Temperatur von 15 Millionen Grad Celsius und ein enormer Druck. Unter diesen Bedingungen verschmilzt Wasserstoff zu Helium: die Kernfusion. Sie lässt die Sonne brennen, und zwar immer stärker. Denn das Helium sammelt sich am Mittelpunkt der Sonne, dadurch verdichtet sich der Gaskern, der Druck steigt weiter, die Sonne wird wärmer und heller. Seit ihrer Entstehung vor 4,6 Milliarden Jahren ist sie bereits um 40 Prozent heller geworden. Und je heller die Sonne, umso wärmer die Erde.

In 1,1 Milliarden Jahren wird die Sonne zehn Prozent heller sein als heute und die Erde so warm, dass Wüsten die Kontinente bedecken werden. In 3,5 Milliarden Jahren ist die Sonne 40 Prozent heller als heute, auf der Erde verdampfen die Meere. In 6,3 Milliarden Jahren, die Erdoberfläche ist inzwischen steril, ist der Wasserstoff im Kern der Sonne aufgebraucht. Dann geht es richtig rund.

Im Kern der Sonne kommt die Fusion zwar mangels Wasserstoff zum Erliegen. Dadurch sinkt aber der Überdruck im Kern, und die Hülle drückt durch die Schwerkraft nach innen. In der Hülle ist noch Wasserstoff vorhanden, der sich nun weiter erhitzt, bis auch dort die Kernfusion zündet. Die dabei frei werdende Energie erhitzt die äußeren Schichten, die Sonne dehnt sich aus. Im Laufe der folgenden 1,3 Milliarden Jahre bläht sie sich auf das 100- bis 150-Fache ihrer heutigen Größe auf und leuchtet rötlich – Astronomen sprechen von einem Roten Riesen.

Von der Erde aus betrachtet, füllt sie nun ein Drittel des Himmels aus. Ihre äußeren Gasschichten werden die Umlaufbahn des Merkurs erreichen, der Planet wird abbremsen und ins Zentrum der Sonne stürzen. Ob die Venus und die Erde dieses Schicksal teilen werden, ist noch nicht sicher. Die aufgeblähte Sonne verliert nämlich an der Oberfläche Gas und wird dadurch leichter, die Anziehungskraft sinkt, Venus und Erde rücken weiter nach außen. Wenn das schneller geht, als sich die Sonne aufbläht, ist der Planet Erde gerettet – allerdings 1400 Grad heiß, die Erdkruste geschmolzen.

In 7,7 Milliarden Jahren, also 12,3 Milliarden Jahre nach ihrer Entstehung, ist der Kern der Sonne so dicht und heiß, dass Helium zu schwereren Elementen fusioniert. Schockwellen durchlaufen den Stern, in mehreren gewaltigen Eruptionen stößt die Sonne ihre äußere Hülle ab. Übrig bleibt der weiß glühende Kern aus Sauerstoff, Kohlenstoff und etwas Helium, etwa so klein wie die Erde: ein Weißer Zwerg. Noch ein paar Milliarden Jahre, und der Himmelskörper ist kalt und dunkel.