PseudowissenschaftenDer akademische Geist

Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen. Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Unsinn verwischt. von Bernd Kramer

Marco Bischof hat viel geforscht. Seine Publikationen umfassen Themen wie den Gralsmythos, elektronische Magie und Ufos – veröffentlicht fast ausschließlich in Esoterikpostillen. Inzwischen ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder.

Dietmar Cimbal trat als astrologischer Ernährungs- und Lebensberater in Erscheinung. Zuvor hat er mal in Tiermedizin promoviert. Die Universität Viadrina hat ihn nun zum Gastprofessor für Biokybernetik und Bioregulation berufen.

Anzeige

Harald Walach versucht, paranormale Phänomene mit einer großzügigen Auslegung der Quantenphysik zu erklären. In der Esoterikszene wird das als Durchbruch bejubelt. An der Universität Viadrina leitet Wallach seit Kurzem das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften . Dort können Ärzte, Apotheker und Therapeuten einen berufsbegleitenden Studiengang in Komplementärmedizin belegen. Abschluss: Master of Arts, Promotion zum Dr. phil. möglich. An ersten Dissertationen wird gearbeitet.

Was an der Viadrina passiert, erstaunt vor allem deswegen, weil die Universität bisher nicht durch esoterische Umtriebe aufgefallen ist. Ihre Geschichte reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, schon Wilhelm und Alexander von Humboldt besuchten hier Vorlesungen. Nach der Neugründung 1991 standen prominente Persönlichkeiten an der Spitze der Hochschule, erst Gesine Schwan, die zweimal für das Bundespräsidentenamt kandidierte, jetzt Gunter Pleuger, der Deutschland früher bei den Vereinten Nationen vertrat. Er sieht die Viadrina schon auf dem Weg zu einem führenden Zentrum der Komplementärmedizin. Fachleute dagegen sind erstaunt: Der emeritierte Berliner Physik-Professor Martin Lambeck rechnet mit 75 Nobelpreisen, sollten sich die Thesen bewahrheiten, die im Umfeld des neuen Instituts vertreten werden.

Der Fall zeigt: Irrationale Lehren findet man mittlerweile selbst an unverdächtigen Institutionen. Auch in Behörden, Bildungsstätten und Unternehmen hält die Esoterik Einzug. Oft wird der Hokuspokus dabei mit Steuergeldern gefördert.

Das Land Nordrhein-Westfalen etwa bezuschusst Fortbildungen im pseudopsychologischen Familienaufstellen zu 50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt mit Bildungsgutscheinen Erwerbslose, die sich zum Astrologen weiterbilden möchten. Ein Problem sieht die Bundesagentur darin nicht: Die Astrologie sei »sicher keine wissenschaftlich anerkannte« Disziplin, erklärt ein Sprecher, aber eine, für die es einen Arbeitsmarkt gebe. Im Klartext: In den Amtsstuben glaubt man nicht unbedingt an die Sternendeuterei, aber solange es genug andere tun, ist sie förderwürdig.

Manche Unternehmen wählen ihr Personal nach Schädelform und Sternzeichen aus. Die Gewerkschaften mischen ebenfalls mit. Ver.di beschäftigt in Hamburg eine Seminarleiterin, die »energetische Psychotherapie« praktiziert und ihren Kursteilnehmern empfiehlt, unliebsame Gefühle durch Klopfen auf bestimmte Körperpunkte zu lindern.

Am anfälligsten für die Unterwanderung durch Esoteriker sind ausgerechnet die Universitäten. Das Internetprojekt esowatch.com zählt deutschlandweit 17 Hochschulen mit pseudowissenschaftlichen Lehr- und Forschungsangeboten. Besonders deutlich zu beobachten ist der Einzug des Hokuspokus in der Medizin.

Die Komplementärmedizin an der Universität Viadrina geht zurück auf Hartmut Schröder, einen Professor für Sprachwissenschaft, der sich inzwischen mehr für medizinische Fragen interessiert – aus rein geisteswissenschaftlicher Sicht, wie Schröder betont: »Krankheit und Gesundheit werden ja kulturell sehr unterschiedlich wahrgenommen.« Es gehe um ein kulturwissenschaftliches Weiterbildungsangebot für Mediziner.

Dagegen wäre nichts einzuwenden, im Gegenteil. Man wüsste gern, warum so viele Menschen auf Therapien schwören, denen jeder Wirknachweis fehlt, und welche kulturgeschichtlichen Wurzeln der Glaube an Globuli oder Bachblütentropfen eigentlich hat. Gelehrt wird aber das Spektrum alternativer Medizin selbst samt Anwendung. Im Curriculum stehen Akupunktur und die Arbeit mit Heilsätzen und heilenden Klängen, in Körperübungen sollen sich die Studenten mit der chinesischen Lebenskraft Qi vertraut machen, Kurse in Ayurveda und anthroposophischer Medizin sind geplant. Ein Kooperationspartner der Viadrina war die Deutsche Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin, ein obskurer Lobbyverband von Medizinern, die lieber mit Schwingungen als mit dem Skalpell behandeln. »Dieser Studiengang hat eindeutig propagandistische Zwecke«, urteilt Martin Mahner von der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften .

Die damalige Hochschulpräsidentin Gesine Schwan stand Schröders Ansinnen aufgeschlossen gegenüber. »Die Idee, den Vorgang des Heilens in der Forschung ganzheitlich einzubetten, hat mir sehr gut gefallen«, sagt Schwan, die inzwischen die Humboldt-Viadrina School of Governance leitet. Dass sie damit dem Aberglauben die Tür zur Universität geöffnet hat, weist sie von sich: »Es ist prinzipiell seriös und richtig, komplementäre Medizin zu erforschen. Der Scharlatanerie-Vorwurf ist da kontraproduktiv.«

Und die Politik? Im Brandenburger Wissenschaftsministerium, so hört man, soll es zwar heftige Diskussionen über den Fall Viadrina gegeben haben. Am Ende hat aber auch der Ministeriumsvertreter im Stiftungsrat der Universität den Studiengang abgenickt – trotz Vetomöglichkeit.

Bislang wird der umstrittene Studiengang durch Studiengebühren und private Stifter finanziert. Einer der Geldgeber ist die Firma Heel, die homöopathische Präparate produziert. Heel gehört nicht irgendeinem Verirrten, sondern einem der reichsten Männer Deutschlands: Stefan Quandt. Natürlich steht auch die Homöopathie in Frankfurt auf dem Lehrplan. Zum Schluss sollen die Studenten 80 Mittelchen kennen und einsetzen können.

Dabei ist kaum eine Alternativmedizin so krachend gescheitert wie die Homöopathie . Patientenstudien kommen zu dem Schluss, dass diese über den Placeboeffekt hinaus völlig wirkungslos ist. Heilsam ist allenfalls das ausführliche Gespräch zwischen Arzt und Patient – aber das hat weniger mit Homöopathie zu tun als mit Psychologie.

Trotzdem drücken private Geldgeber die spekulative Lehre ins Medizincurriculum – nicht nur an der Viadrina. Die Karl-und-Veronika-Carstens-Stiftung unterstützt seit einem Jahr medizinische Fakultäten, die die Homöopathie als Wahlpflichtfach anbieten, und vermittelt Dozenten. An der Berliner Charité sponsert sie einen Stiftungslehrstuhl.

Mit Sorge beobachtet Ernst-Ludwig Winnacker, langjähriger Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft und immer noch eine der wichtigsten Stimmen der Wissenschaft, den Einzug der Esoterik in die akademische Welt. »Eine Universität muss nicht alles machen, und Homöopathie und Anthroposophie gehören eindeutig nicht zu ihren Aufgaben«, sagt er. »Hier bekommen Dinge einen wissenschaftlichen Anstrich, den sie nicht verdienen.«

Die Anthroposophen sind neben den Alternativmedizinern besonders erfolgreich darin, krude Lehren mit akademischen Weihen zu schmücken. Das bizarrste Beispiel findet sich in Kassel, wo der Niederländer Ton Baars bis zum Frühjahr eine Stiftungsprofessur für biologisch-dynamische Landwirtschaft innehatte. Finanziert haben den Lehrstuhl anthroposophisch geprägte Firmen wie der Biolebensmittel-Hersteller Alnatura und die Stiftung der Darmstädter Software AG. Biodynamiker glauben, dass die Mondphasen und im Acker verbuddelte Kuhhörner das Pflanzenwachstum beeinflussen. Eine biodynamische Ernährung soll den Menschen geistig wachsen lassen. In einem seiner Artikel versucht Agrar-Professor Baars sogar die Existenz von Elfen und Klabautermännern zu belegen.

Solche Thesen kommen aus der am besten vernetzten Esoterikfraktion Deutschlands: Die Anthroposophie ist eine Ersatzreligion des Bildungsbürgertums, ihre Anhänger gehören zur Elite des Landes. Mit der alternativen GLS Bank hat die Anthroposophie ihr eigenes Finanzinstitut. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, ist nicht nur häufiger Talkshowgast, sondern bekennender Anthroposoph. Konrad Schily, der Bruder des ehemaligen Innenministers Otto Schily, gründete die erste deutsche Privatuniversität Witten/Herdecke mitsamt anthroposophisch geprägter Medizinerausbildung. Die Stiftung der Software AG wiederum rettete die Hochschule 2009 vor dem Untergang.

Der größte Erfolg der Anthroposophen sind die Waldorfschulen, mehr als 200 gibt es bundesweit. »Sie werden überwiegend von nicht anthroposophischen Eltern gewählt, die sie fälschlicherweise für Schulen der Reformpädagogik halten«, sagt Heiner Ullrich, Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Mainz. Dabei sind viele Waldorflehrer nicht einmal Pädagogen, sondern Quereinsteiger mit Erweckungserlebnis, die auf Seminaren in Steiners Lehren geschult werden. Das esoterische Menschenbild fließt in die blumigen Wesenszeugnisse ein, die sie ihren Schülern am Ende des Schuljahres ausstellen. »Diese Beurteilungen sind weder Lernberichte noch psychologische Expertisen, sondern beruhen auf esoterischen Lehren von der Reinkarnation und den Metamorphosen des Ich«, sagt Ullrich. »Und das kann teilweise zu drastischen Verkennungen führen.« So würden Kinder mit frühen intellektuellen Interessen nach Waldorf-Lesart oft vorschnell als entwicklungsgestört etikettiert. Dass nicht das Kind gestört ist, sondern einfach das Menschenbild der Anthroposophen, ist für die Eltern auf den ersten Blick kaum erkennbar.

Genauso wie es für den Studenten schwer ist, zu erkennen, dass sich sein Professor längst der Pseudowissenschaft verschrieben hat. Oder für den Patienten, dass der Arzt ihm eine Scheintherapie anbietet. Die Esoterik tritt inzwischen mit Amt und Siegel auf.

In Kassel wollte die Universität das Treiben des Anthroposophen-Professors nach sechs Jahren eigentlich unterbinden: Die Evaluation habe gezeigt, so Hochschulpräsident Rolf-Dieter Postlep, dass die biologisch-dynamische Landwirtschaft nur begrenzt mit universitären Forschungsstandards zu vereinbaren sei. Vernichtender kann ein Urteil kaum ausfallen. Bloß hatten in der Zwischenzeit viele Studenten Gefallen an der Zauberlehre gefunden und zu Protestzügen aufgerufen. Die Universität scheute den Konflikt, man einigte sich: Die biologisch-dynamische Landwirtschaft soll künftig mit einem wissenschaftlichen Mitarbeiter in Forschung und Lehre vertreten bleiben – finanziert aus Mitteln der Hochschule.

Der Artikel ist Teil eines Dossiers zum Thema Esoterik. Weitere Artikel dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des ZEIT Wissen Magazins

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. daher wüsste ich gerne was Steiner denn der Wissenschaft vorweggenommen hat.

    Können Sie mich aufklären, oder ist das geheim?

    Grüße,

    der Saque

    Antwort auf "Steiner "
  2. Doch, denn Wissenschaft hat ihren Sinn in dem Ziel, Erkenntnisse zu gewinnen und Wahrheit zu finden.
    Dieser Zweck bestimmt und legitimiert sie. Also muß man auch die Folgen wissenschaftlicher Erkenntnisse der Wissenschaft selber zuschreiben (zumindest teilweise).

    Antwort auf "Na, na, na..."
  3. Es wäre wohl sinnvoll, wenn in diesem Artikel noch einmal expliziter erklärt worden wäre, worin wissenschaftliches Arbeiten besteht, warum es sinnvoll ist und weshalb dies auf Pseudowissenschaften eben nicht zutrifft (mangelnde Falisfizierbarkeit oder sogar ein Festhalten an Paradigmen, auch wenn diese falsifiziert sind). Da, wie in dem Artikel erwähnt, die Esoterik in der Tat eine Ersatzreligion für viele "Bildungsbürger" ist, kann man diese Selbstverständlichkeiten leider nicht voraussetzen.

  4. Das haben Sie nicht zu beurteilen.
    Es ist das Unwissenschaftlichste überhaupt, voreingenommen zu urteilen wie Sie es tun.

  5. "es muss eine andere Methode gefunden werden um zu bestimmen welche Uhrzeit es ist. Das Testen, Wiederholen und Vergleichen von Uhren ist nicht ausreichend."

    Wissenschaft = TESTEN, TESTEN, TESTEN
    Danach wird verebssert, neugetestet, verbessert, neugetestet, verbessert, neugetestet.

    Welche andere Methode schlagen sie denn vor?

    Gerade Homöopathie ist "behaupten -> glauben" Dort findet keine Tests statt und deswegen ist sie auch in keinster Weise besser als Schamanismus oder anderer Hokuspokus.

    Universitäten sollten einen höheren Anspruch haben als das hier gezeigte. VWL ist btw eine Sozialwissenschaft. Keine Sozialwissenschaft erhebt den Anspruch "die Wahrheit" zu besitzen. Sie versuchen hauptsächlich herauszufinden warum und wie Menschen agieren und reagieren. Dass dies ein großes und schweres Unterfangen ist zeigt die Geschichte eben dieser Wissenschaften.
    Dennoch TESTEN Sozialwissenschaften ihre Thesen und Hypothesen so oft es geht, nur ist dies immer schwierig da Menschen nunmal schrecklich miese Versuchstiere sind.

    Homoöpathie und der ganze andere Witz sind NUTZLOSER MÜLL der nicht mehr hergibt als sich Steine auf die Stirn zu legen und zu hoffen dass "die Magnetkraft *wuuhuuhuhu*" einen Effekt ausführen wird.

    Bitte achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise und verzichten auf Beleidigungen. Danke, die Redaktion/se.

    Antwort auf "geistreich - geistlos"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • LeMans
    • 31. Mai 2011 15:31 Uhr

    Zitat
    "Homoöpathie und der ganze andere Witz sind NUTZLOSER MÜLL"

    Nicht ganz, man kann eine Menge Geld damit verdienen.

    Das ist gerade der Makel der Wissenschaft: es wird zwar getestet, aber die Wahrnehmung des Wissenschaftlers wird nicht berücksichtigt; es wird unterstellt, ein Subjekt könne objektiv beobachten; Subjektivität gilt als fehlerhaft. Dabei ist der Mensch, also auch der Versuchsleiter, immer subjektiv. Es ist wahrscheinlich, dass angesichts dieses verengten Blickwinkels, der zudem die Person des Wissenschaftlers falsch einordnet ( als "objektiv" und damit nicht berücksichtigungswürdig), die Ergebnisse verzerrt werden oder wesentliche Erkenntnisse unter den Tisch fallen.

    Methodisch halte ich Poppers kritischen Rationalismus für recht ordentlich. Aber es ging mir weniger um die Methode, als um die Selbstverständlichkeit, dass die getesteten Denkmodelle der Wirklichkeit entsprächen oder auch nur wahr wären. Wie Popper denke ich, dass man eine Theorie nicht verifizieren kann aber immer hinterfragen muss.

    Ich bin ganz sicher kein Befürworter der Homöopathie, sehe aber eben auch eine Gefahr darin, sich der Wirklichkeit einer wissenschaftlich getesteten Aussage sicher zu sein.

    Eine empirisch, induktive Begründung ist mir als Beweis eben nicht genug. Aber sie ist immer noch besser als eine Meinung oder Behauptung.

  6. Ich weiß zwar nciht, was das mit dem Artikel zu tun hat, aber vielleicht durchblicken sie einige Realitäten nur unzureichend.

    In meiner Jugend hatte ich einige recht schlaue Nachbarskinder. Dennoch sind diese nur zur Hauptschule geschickt worden, da sie aus "einfachen Verhältnissen" kamen. Meine Noten auf der Grundschule waren schlechter, aber ich habe trotzdem das Gymnasium besucht. Und nein, ich bin nicht in Bayern zur Schule gegangen. Den klugen Kindern aus den einfachen Verhältnissen hatte man mehr oder weniger systematisch den Weg ins Studium verbaut.

    Wenn Sie also fragen:

    >>Sind plötzlich alle Schüler so intelligent geworden, daß sie in der Lage sind Abitur nach strikten Maßstäben zu machen, oder wurde das Niveau der Schulen nach unten gedrückt?<<

    Dann kann ich mit gutem Gewissen antworten: Nein, aber heute dürfen auch Kinder aus "einfachen Verhältnissen" das Gymnasium besuchen und werden nicht dafür bestraft, dass sie keine gebildeten Eltern haben, Ich empfinde das als Fortschritt (sie offensichtlich als Rückschritt... schade eigentlich)

    Antwort auf "Bildung"
    • LeMans
    • 31. Mai 2011 15:31 Uhr

    Zitat
    "Homoöpathie und der ganze andere Witz sind NUTZLOSER MÜLL"

    Nicht ganz, man kann eine Menge Geld damit verdienen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da haben sie natürlich absolut recht :)

    ... andere Medizinvarianten sind deftige Zuschussbetriebe und kosten auch Menschen, die sie nicht in Anspruch nehmen, monatlich eine dicke Stange Geld.

  7. 72. Absolut

    Da haben sie natürlich absolut recht :)

    Antwort auf "@Jan Goldbeck"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service