Eigentlich will Katja B.* nur ihre Schmerzen in Kopf und Rücken loswerden. Sie wendet sich an einen Fernheiler, der Wunder bewirken soll, und tatsächlich: Die Schmerzen verschwinden! Katja B. möchte die Behandlung beenden, doch der Heiler will nicht auf die zahlungskräftige Kundin verzichten. Er droht ihr: »Wenn du dich nicht weiterbehandeln lässt, setze ich meine Fähigkeiten gegen dich ein!« B. lässt sich zunächst nicht einschüchtern, hat aber plötzlich Schmerzen im ganzen Körper. Sie geht zum Arzt, der findet keine Ursache. Sie spürt die Anwesenheit des Heilers in ihrem Haus, vor allem im Schlafzimmer. Schließlich befiehlt ihr eine Stimme: »Bring dich um!«

Nicht jede esoterische Behandlung nimmt so einen drastischen Verlauf, aber Sektenberatungsstellen sind alarmiert. Vielen Menschen geht es nach esoterischen Psychokursen schlechter als vorher, und die Zahl der Betroffenen steigt. Die Beratungsstelle Sekten-Info Nordrhein-Westfalen , die Katja B. geholfen hat, von dem Heiler loszukommen, registrierte im vergangenen Jahr 64 Prozent mehr Anfragen als im Vorjahr. Inzwischen suchen mehr Esoterikgeschädigte als Sektenopfer die Beratungsstelle auf.

Mit 10.000 bis 20.000 Anbietern ist der Markt für esoterische und alternative psychologische Behandlungen in Deutschland mittlerweile ähnlich groß wie das Angebot wissenschaftlich anerkannter Therapien bei Psychotherapeuten und Fachärzten. Die Krankenkassen registrieren zwar schon länger eine Zunahme der seelischen Leiden in der Bevölkerung, aber warum vertrauen so viele Menschen ausgerechnet Fernheilern, Engelsehern oder Familienaufstellern, deren Honorare sie auch noch aus eigener Tasche zahlen müssen?

Der objektive Erfolg der Therapien kann nicht der Grund sein, denn für keine esoterische Therapie wurde der Nachweis erbracht, dass sie wirkt. Allenfalls der Placeboeffekt spielt eine Rolle, wenn Patienten über eine wundersame Genesung berichten. Oft sind die Berichte der Anbieter auch schlicht erfunden oder maßlos übertrieben. Entsprechend verlockend klingen ihre vollmundigen Versprechen. Viele behaupten, auch körperliche Krankheiten über die Psyche behandeln zu können. Untersucht man die populärsten Techniken, wird jedoch schnell klar: Viele der Pseudotherapien sind nicht sanft, sondern psychologisch brutal, manchmal sogar lebensgefährlich.

Reinkarnationstherapie

Die Reinkarnationstherapie, die auch von einigen Sekten praktiziert wird, gehört zu den gefährlichsten esoterischen Psychotechniken. Ihre Anbieter suchen die Ursachen für schlimme Erlebnisse in einem früheren Leben des Betroffenen: Ihm widerfahre das, was er einst anderen angetan habe. Das gelte für seelische und körperliche Krankheiten ebenso wie für Straftaten. So wird etwa unterstellt, missbrauchte Kinder »suchen sich dieses Opfererlebnis«, weil sie in einem früheren Leben selbst Kinder missbraucht hätten. Um sich von der Belastung der Vergangenheit zu befreien, müsse man nur gedanklich in das frühere Leben reisen und das Trauma oder die Tat erneut durchleben. Die »Therapeuten« setzen dafür verschiedene Entspannungstechniken ein, manchmal auch das Rebirthing (siehe unten).