Die EU hat ein Warnsystem namens Rapex eingerichtet, um Verbraucher vor gefährlichen Stoffen zu schützen, die bei den Herstellern in China oder Indien eingesetzt werden. Das Kürzel steht für Rapid Exchange of Information System. Wenn in einem EU-Staat bei Stichproben verbotene Stoffe oder erhöhte Werte einer gefährlichen Substanz auftauchen, informiert er die anderen EU-Mitglieder. Notfalls kann man bedenkliche Produkte zurückrufen.

Grund zur Panik besteht aber nicht. Allergien, die durch den Kontakt mit Kleidung entstanden sind, kommen selten vor. Nach Informationen des BfR wurde bei etwa ein bis zwei Prozent der Allergiepatienten in Kliniken das Leiden durch Kleidung hervorgerufen. Die Gesundheitsgefahr durch Textilien wächst allerdings, wenn man ständig neue kauft, weil mögliche Schadstoffe dann noch konzentriert sein können. Nachdem man die Kleider drei- bis zehnmal gewaschen hat, sind die Rückstände verschwunden– manche Schnäppchenjäger tragen die Kleidung aber gar nicht länger.

Ökomode hält länger als eine Saison

Doch möglicherweise steht eine Ökowende bei der Textilherstellung bevor. »Die Zeiten billiger Bekleidungstextilien nähern sich dem Ende«, schreibt Andreas Engelhardt in seinem Schwarzbuch Baumwolle. Er geht der Frage nach, wie man den wachsenden Stoffbedarf der Welt möglichst nachhaltig decken kann. Die Anbaufläche ist begrenzt, ähnlich wie beim Biosprit konkurrieren die Bauern mit denen, die Nahrungspflanzen anbauen. Baumwolle wird daher knapp. Gute Chancen sieht Engelhardt da für Stoffe aus Pflanzenfasern, zum Beispiel aus Holz von Bäumen, die besonders schnell wachsen. Die brauchen zwar auch Anbaufläche, aber weniger als Baumwolle.

Zudem wächst, als Gegenbewegung zur Wegwerfmode, das Interesse an nachhaltig produzierter Kleidung. Die breite Masse kauft zwar, ähnlich wie bei Lebensmitteln, vor allem billig. Doch eine kleinere Gruppe hat ein Bewusstsein für biologisch und fair hergestellte Produkte entwickelt. Ökomode ist oft so verarbeitet, dass sie länger hält als eine Saison. Sie gilt in immer weiteren Kreisen als schick, Modestrecken zu Green Fashion in Frauenzeitschriften sind inzwischen ganz normal.

Bewusst leben, ohne zu verzichten, guter Konsum ist möglich – dieser Gedanke entspricht dem Lifestyle of Health and Sustainability, kurz Lohas, der vor ein paar Jahren aufkam. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es durchaus mit Arbeit verbunden ist, Produkte zu finden, die das Versprechen erfüllen. Viele Unternehmen werben mit scheinbar grünen Produkten, in Wirklichkeit betreiben sie aber nur Greenwashing – so umweltfreundlich sind ihre Angebote gar nicht. In ihrem Buch Ende der Märchenstunde hat die Autorin Kathrin Hartmann etliche Beispiele dafür gefunden, auch in der Mode. Eine gewisse Sicherheit bieten Gütesiegel, die für eine umweltfreundliche Produktion, hohe Sozialstandards oder ein giftfreies Endprodukt stehen. Allerdings sind erst wenige Kleidungsstücke mit solchen Labels gekennzeichnet.

Die Alternative zu gutem Konsum ist weniger Konsum. Bei vielen entsteht gerade eine neue Lust an Dingen, die bleiben. Die Anhänger der Werterhaltung reparieren ihre Klamotten, statt sie wegzuwerfen. In den Niederlanden gibt es Repair Cafés – die Veranstalter helfen den Leuten an wechselnden Orten, ihre kaputte Kleidung oder andere Dinge in Ordnung zu bringen. Auch diejenigen, die ihre Kleider am Leben halten wollen, nutzen YouTube-Videos – nicht als Shoppingkanal wie die Modemädchen, sondern um einander zu zeigen, wie man Reißverschlüsse repariert oder Knöpfe wieder annäht.

Für die Umwelt wäre es das Beste, wenn mehr neue aus alten Kleidern entstünden. Altkleider gibt es ja genug, weil so viele Menschen ihre Sachen nur kurz tragen und schnell wegwerfen. Manche Textilunternehmen verwenden deshalb inzwischen auch recycelte Fasern, wie Silvia Jungbauer vom Branchenverband Gesamtmasche sagt. Allerdings bewege sich das bisher »in den Grenzen des Machbaren«. In der Ökobilanz, die die Umweltorganisation Made-by errechnet hat, schneiden recycelte Fasern besonders gut ab. Manche Hersteller von Sport- und Outdoorkleidung beginnen nun, Jacken und Rucksäcke aus aufbereitetem Material wie Plastikflaschen anzubieten.

Wie das große Projekt Faser-Recycling schon jetzt im Kleinen funktioniert und aus Müll Mode wird, zeigen einige Designer. Die Betreiber des Ladens Redesign im Hamburger Karoviertel schneidern aus alten Pullis Röcke, aus Jeans enge Westen, aus den Ärmeln von getragenen Blazern Handytäschchen. Ein kleiner Teil von dem, was das System Fast Fashion auswirft, lebt so weiter.