AtomindustrieDas Weltgifterbe

Die Atomindustrie hat tonnenweise Plutonium angehäuft, weil sie hoffte, es irgendwann recyceln zu können. Falsch gedacht. Nun sitzt die Welt auf einem hochgiftigen Erbe. von Andrea Rehmsmeier

Ein Auto auf einer Straße nahe der Kühltürme des tschechischen AKW Temelin

Ein Auto auf einer Straße nahe der Kühltürme des tschechischen AKW Temelin  |  © Sean Gallup/Getty Images

Die Tauben versetzten die nordenglische Kleinstadt Seascale an der Irischen See in Aufruhr. »Die beiden alten Damen, die 1998 dort drüben wohnten, haben sie gefüttert«, sagt Martin Forwood von der örtlichen Umweltorganisation Core Cumbria und deutet auf eines der Reihenhäuser an der Strandpromenade. Ein Hotelbesitzer aus der Nachbarschaft habe sich damals über den Taubendreck geärgert und die Vögel mit behördlicher Erlaubnis töten lassen. Doch niemand wollte die toten Tiere wegräumen: Sie hatten ihre Nester im drei Kilometer entfernten Sellafield. Dort steht eine der größten Nuklearanlagen der Welt, und auf dem Gelände gibt es viele warme Nischen. Die Laboruntersuchung brachte Gewissheit: Die Kadaver waren radioaktiv. Sie mussten in einem Lager für schwach strahlenden Atommüll entsorgt werden. »Schuld war das Plutonium« , sagt Martin Forwood, »britisches Plutonium, japanisches Plutonium und deutsches Plutonium. Es hat unsere Tauben in fliegenden Atommüll verwandelt.«

Auf dem Betriebsgelände der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield lagern 112 Tonnen reines Plutonium , es ist das größte zivile Plutoniumlager der Welt. Ursprünglich glaubte man, mit dem aufgearbeiteten Atommüll günstig Strom erzeugen zu können, im eigens dafür konzipierten Schnellen Brüter. Doch der Traum vom Reaktor, der seinen eigenen Abfall verzehrt, droht zum Albtraum zu werden. Und während Länder wie Großbritannien, Deutschland und die USA verzweifelt nach Wegen suchen, den Stoff loszuwerden, findet die gefährliche Utopie des Plutoniumkreislaufs in China, Russland und Indien neue Anhänger – allen Gefahren zum Trotz.

Anzeige

Immer wenn ein Atomkraftwerk Strom aus der Kernspaltung von Uran erzeugt, entsteht dabei Plutonium. Es ist radioaktiv und hochgiftig. Schon wenige Mikrogramm können Krebs auslösen. Kein anderer Stoff, der in so kleinen Dosen tödlich wirkt, wurde je in so großen Mengen produziert. Und natürlich ist Plutonium auch noch auf andere Weise gefährlich: 1945 tötete eine Atombombe mehr als 70.000 Menschen in der japanischen Stadt Nagasaki, Zehntausende starben an den Spätfolgen.

Wie viel Plutonium die Ingenieure und Militärs nach Jahrzehnten des Wettrüstens und der zivilen Atomstrom-Produktion angehäuft haben, lässt sich nur grob schätzen: Bis zu 2000 Tonnen könnten sich als Bestandteil von abgebranntem Kernbrennstoff angesammelt haben, verteilt auf Abklingbecken und Zwischenlager in aller Welt. Daraus lassen sich nicht so einfach Atombomben bauen, weil das Plutonium mit anderen Stoffen im Brennelement eingeschlossen ist. 250 Tonnen reines Plutonium jedoch haben die Atommächte für ihr nukleares Arsenal produziert, es wird streng bewacht. Aber dann sind da noch einmal 250 Tonnen aus der Wiederaufbereitung – das Erbe der Technikutopie vom geschlossenen Brennstoffkreislauf. Genug für Tausende Nuklearsprengköpfe des Nagasaki-Typs. Diese Erbschaft kann man nicht einfach ausschlagen wie die Schulden der Großtante. Das Plutonium existiert – und es muss weg. Nur wohin?

Das Gelände der Nuklearanlage Sellafield beginnt gleich hinter dem Bahnhof. Wer sich zu nah an den Zaun heranwagt, wird sofort von Sicherheitskräften umringt, die Maschinengewehre vor der Brust tragen: »Could we have a look at your documents, please?« Hinter dem Zaun Gestalten mit Schutzhelmen, die Hürden überspringen, robben, schießen: Sicherheitskräfte beim Einsatztraining. »Irgendwann ist ein Lageplan von Sellafield im Internet aufgetaucht«, sagt der Atomkraftgegner Martin Forwood. »Seitdem finden hier regelmäßig Übungen zur Verhütung von Terroranschlägen statt.«

Sellafield betreibt eine von zwei Plutoniumfabriken in Europa, die andere ist die Wiederaufbereitungsanlage in La Hague. In Sellafield stehen Gewerbehallen, Schornsteine, Bürokomplexe, Kühltürme und Reaktorkuppeln inmitten von grünen Hügeln. Da gibt es die beiden alten Plutoniumreaktoren, die früher Munition für das britische Atombombenprogramm produzierten. Sie stammen aus den fünfziger Jahren, als Sellafield noch Windscale hieß. Ein Brand im Jahr 1957 löste dort eine der ersten schweren Katastrophen des Nuklearzeitalters aus.

Hier steht auch die Wiederaufbereitungsanlage Thorp, wo abgebrannter Kernbrennstoff aus Atomkraftwerken in Salpetersäure aufgelöst wird, um daraus Plutonium und Uran wiederzugewinnen. In den Jahren 2004 und 2005 liefen durch ein Leck im Rohrsystem unbemerkt 83.000 Liter radioaktive Flüssigkeit mit 160 Kilogramm Plutonium in ein Becken. Die Brühe wurde abgepumpt, der Betreiber musste 500.000 Pfund Strafe zahlen.

Und schließlich gibt es die Fertigungsanlage für Mischoxid-Brennstoff, kurz: Mox, in der Plutonium und Uran zu neuen Brennelementen verarbeitet werden. Wegen technischer Schwierigkeiten produzierte die Anlage bislang nur einen Bruchteil der angekündigten 120 Tonnen Mox pro Jahr.

Ursprünglich war der Mox-Brennstoff für den Betrieb der Schnellen Brüter gedacht. Weil diese jedoch nie gebaut wurden oder vor Inbetriebnahme als Ruinen endeten, war bald eine andere Lösung im Gespräch: das Verbrennen in Leichtwasser-Reaktoren. Allerdings können die britischen Atomkraftwerke den Mox-Brennstoff nicht selbst verbrauchen, weil sie mit Gas gekühlt werden. Die AKWs, die man mit Mox-Brennstoff betreiben kann, stehen in Frankreich – und in Deutschland.

Leserkommentare
  1. 57. [...]

    Entfernt. Bitte wenden Sie sich mit Kritik an Moderationsentscheidungen an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jz

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Danke für Ihre Einwände, wir haben diese allerdings entfernt, da der Ausgangskommentar auch entfernt wurde und wir darum bemüht sind dafür zu sorgen, dass die Diskussion unter Artikeln das Artikelthema betrifft. Danke, die Redaktion/fk.

  2. Brandtsch, Sie behaupten: "Für Asse, Morsleben u. Schacht Konrad zahlen bisher die Bürger u. nicht die Atomlobby."

    Mal abgesehen davon, dass "Atomlobby" jetzt nicht der richtige Begriff ist oder meinen Sie der Lobbyist zahlt (?): Können Sie zu Ihrer o. g. Behauptung auch die Fakten/Zahlen aus verlässlicher Quelle liefern (also nicht Greenpeace oder so Quatsch).

    Nach Gesetz zahlen die Betreiber die Entsorgung des von Ihnen stammenden Mülls selbst.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gehört dem Bund und wurde seit Ende des Salzabbaus zur Erforschung der Endlagerung von schwach- und mittelaktiven Abfällen (ohne nennenswerte Wärmeentwicklung) genutzt.

    Der Fairness halber soll hier klargestellt werden, dass das Inventar der Asse nur zum geringeren Teil aus kommerziellen Reaktoren stammt, der größere aus Forschungsreaktoren, medizinischen Quellen und anderem. Ausserdem wurden für die Einlagerung Gebühren erhoben und somit Gewinne gemacht.

    Ein weit größerer Betrag wird aber für der Bergung des eingelagerten Inventars fällig werden. Veranschlagt werden derzeit 2 Milliarden Euro (zwei Tausend mal mehr als die Gebühren, die eingenommen wurden), erwartet werden muss deutlich mehr.

    Insofern ist die Aussage korrekt, dass der Bürger für die Asse zahlt.

    Die Betreiber der AKWs mussten Beträge für die Endlagerung zurückstellen, doch so lange es überhaupt kein Endlager gibt, brauchen sie diese natürlich nicht anzutasten. Sie dürfen sie übrigens auch zur Finanzierung ihrer unternehmerischen Aktivitäten verwenden. Von daher kommt es auch den AKW-Betreibern nicht unbedingt ungelegen, wenn es kein Endlager gibt.

  3. wenn ich mich nicht irre, ist die natürliche Strahlung in der Algarve mit den Verhältnissen in Deutschland zur Zeit nach Tschernobil vergleichbar.
    Obwohl die Strahlungintensität mit der Höhe über Null zunimmt, ist die Krebsinzidenz in der Bevölkerung in solcher Regionen niedriger.
    Dieselbe Leute die Leute Öko und Grün sind, haben früher ihre Wehwechen in berühmt gesundheitsfördernden Badorten mit radioaktivem Thermalwasser kuriert.

  4. Danke für Ihre Einwände, wir haben diese allerdings entfernt, da der Ausgangskommentar auch entfernt wurde und wir darum bemüht sind dafür zu sorgen, dass die Diskussion unter Artikeln das Artikelthema betrifft. Danke, die Redaktion/fk.

    Antwort auf "[...]"
  5. 61. Asse II

    gehört dem Bund und wurde seit Ende des Salzabbaus zur Erforschung der Endlagerung von schwach- und mittelaktiven Abfällen (ohne nennenswerte Wärmeentwicklung) genutzt.

    Der Fairness halber soll hier klargestellt werden, dass das Inventar der Asse nur zum geringeren Teil aus kommerziellen Reaktoren stammt, der größere aus Forschungsreaktoren, medizinischen Quellen und anderem. Ausserdem wurden für die Einlagerung Gebühren erhoben und somit Gewinne gemacht.

    Ein weit größerer Betrag wird aber für der Bergung des eingelagerten Inventars fällig werden. Veranschlagt werden derzeit 2 Milliarden Euro (zwei Tausend mal mehr als die Gebühren, die eingenommen wurden), erwartet werden muss deutlich mehr.

    Insofern ist die Aussage korrekt, dass der Bürger für die Asse zahlt.

    Die Betreiber der AKWs mussten Beträge für die Endlagerung zurückstellen, doch so lange es überhaupt kein Endlager gibt, brauchen sie diese natürlich nicht anzutasten. Sie dürfen sie übrigens auch zur Finanzierung ihrer unternehmerischen Aktivitäten verwenden. Von daher kommt es auch den AKW-Betreibern nicht unbedingt ungelegen, wenn es kein Endlager gibt.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Kostenübernahme"
    • bayert
    • 29. Januar 2013 17:53 Uhr
    • ASasse
    • 29. Januar 2013 20:14 Uhr

    Wer den Text liest könnte glauben, MOX Brennelemete wären eine pfiffige, wenn auch teure Lösung zur Beseitigung des Plutoniums.

    Sind sie aber leider nicht, da MOX Brennelemente nicht nur Plutonium enthalten, sondern vor allem auch Uran 238 - und eben daraus wird auch in MOX Brennelementen im Betrieb wieder neues Plutonium.

    Dann fangen alle Probleme erneut an - wenn auch mit erhöhten technischen Anforderungen.

  6. [fc-foto:24423840]

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service