Montag . Angela Merkel will endlich die Schippe in die Hand nehmen und Brandenburg zur No-Co-Area machen. Der Spatenstich zu Deutschlands erstem CO2-freien Braunkohlekraftwerk im Eisenhütterstädter Industrieparadies fällt aber aus, weil Merkel als Physikerin die Unmöglichkeit der kohlendioxidfreien Verbrennung von Kohle erkennt und statt dessen Gesetze zum Stromsparen macht. Und wo wir schon beim Sparen sind: die Fachkonferenz „Kohle 2006“ in Dortmund wird eine beispiellose Initiative zur Exzellenzförderung beschließen. Der Zuender kriegt den ganzen Schmott und gibt mir die Hälfte ab. (Kommentarlos notiert: In Berlin findet die Pressekonferenz der Bahn zur Fifa WM 2006 statt. Motto: „Der Countdown läuft“)

Dienstag . Die Pressekonferenz der Akademie des Bistums Mainz zum Thema „Im Fußballfieber – Nachdenkliches zur WM 2006“ fällt aus, weil keinem etwas nachdenkliches einfällt. Statt dessen gehen die Bischöfe mit den Jungs vom 1. FSV Mainz 05 bolzen. Ein Glück, dass Kardinal Lehmann dabei ist. Mittwoch . Im Bundeskabinett wird der „7. Fortschrittsbericht zur Vorbereitung auf die Fifa-Fußball WM 2006“ vorgestellt. Weil alles roger und sowieso zu spät ist, gehen die Minister zusammen saufen. Ursula von der Leyen raucht von Müntes Zigarillos, bis sie erfährt, dass Weltnichtrauchertag ist. Das Kratzen im Hals mag sie trotzdem, irgendwie .

Donnerstag ist Weltkindertag. Der EU-Ministerrat Justiz und Inneres berät in Luxemburg über die Drittstaatenregelung, der Bundestag auf Antrag der Fraktion DIE LINKE über eine Flugticketabgabe zur Finanzierung der Entwicklungshilfe. Bevor Edmund Stoiber sagen kann, dass abgeschobene Asylbewerber so wenigstens ihren Beitrag leisten könnten, stürmen zwölftausend Berliner Gören das Plenum und fordern 51 Prozent der Sitze für ihre Partei DIE KINDER . Angela Merkel handelt einen Kompromiss aus und wird Chefin der klein-großen Koalition. Danach beraten alle über den „ morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich gemäß §268 Abs.2 SGB V“. Im Europapark in Rust wird die „Miss WM“ gewählt und sogar Sat.1 erspart uns Einzelheiten.

Freitag . In den USA wird eine konventionelle 700-Kilo Bombe getestet. Das Pentagon will so herauszufinden, ob dem Iran vielleicht auch ohne Kernwaffen beizukommen wäre. Das ist zwar immer noch unheimlich dämlich, aber durch die Explosion kommt es zu einer unerwarteten atmosphärischen Kettenreaktion: Über Europa scheint fünf Monate lang die Sonne. Am Nürburgring beginnt nämlich die Festivalsaison. Außerdem wird der Grimme Online-Award an die Musikredaktion von ZEIT online verliehen und vor lauter Freude bemerkt niemand, dass im Nürnberger Germanischen Nationalmuseum die „Ausstellung zur Fußball-WM "Was ist deutsch?" eröffnet wird. Das bleibt auch fünf Monate so.

Samstag : Beim Rekorderrennen in Dortmund gewinnt ein altes Tapedeck mit „Harvest Moon“ von Neil Young. Das schreibe ich nur, damit die Frankfurter „SkyArena“, bei der Bilder von Fußballstars auf Hochhäuser projiziert werden, nicht das einzige Ereignis bleibt. Wie sang schon einer von Neil Youngs wildesten Enkeln, als er noch wild war: Samstag ist Selbstmord.