Seit Jahrzehnten schon ist es bei vielen Völkern üblich, bestimmte durch Naturschönheit besonders ausgezeichnete Gebiete vor Entstellung durch Bebauung oder Industrie zu schützen. So werden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die bereits selten geworden und vom Aussterben bedroht sind, entsprechend geschont. In den Vereinigten Staaten wurden umfangreiche Landschaften zu Nationalparks erklärt: der Yellowstone-Nationalpark, der als Naturschutzgebiet im Felsengebirge wundersame Wälder, heiße Quellen, Geiser enthält. Ähnliches gilt vom schwedischen Nationalpark Abisko in Schwedisch-Lappland, vom geschützten Stubachtal in den österreichischen Hohen Tauern oder auch von deutschen Naturschutzgebieten kleineren Umfangs.

Auch in England, hat der Naturschutzgedanke weite Kreise erobert. Ihre Dachorganisation ist der "Rat zur Erhaltung des ländlichen Englands". Über vierzig selbständige Körperschaften setzen ihn zusammen. Außerdem genießt er die Unterstützung zahlreicher Vereine, die am Schutze der Landschaft und ihrer Tier- und Pflanzenwelt besonders interessiert sind. Als bedeutsamste Mitglieder gehören dem Rat der "National Trust" und die "Gesellschaft zur Schaffung von Naturschutzgebieten" an. Mehrere Naturschutzgebiete werden von ihnen gemeinsam verwaltet, besonders große Flächen unterstehen als Landschaftsschutzgebiete dem Trust allein.

Etliche Schutzgebiete werden auch von der dem Rat ebenfalls angeschlossenen "Königlichen Gesellschaft zum Schutze der Vögel" überwacht. Den Bemühungen dieser Gesellschaft ist eine sehr planvoll durchdachte Vogelschutzgesetzgebung zu verdanken. Hinsichtlich des Schutzes der Seevögel ist allerlei geschehen, das insbesondere den beschwingten Boten des Meeres ihre Brutstätten sichert.

In ähnlicher Weise hat es Naturschutzgesellschaft durchgesetzt, daß die Brutstätten der Seehunde an der cornwallischen Küste unangetastet bleiben, daß beispielsweise Wildkatze und Steinmarder in Schottland nicht ausgerottet, oder daß wildwachsende Blumen nicht unterschiedslos abgepflückt werden. Derartige Beispiele sind beredte Zeugen einer Naturverbundenheit, die für den englischen Menschen besonders bezeichnend ist.

H. W. Behm