Der Präsident des amerikanischen Hilfsausschusses für die notleidenden Länder, Herbert Hoover, sprach im amerikanischen Rundfunk über die Lebensmittellage Frankreichs und Italiens. Mr. Hoover sagte u. a.: "Wir Amerikaner verfügen, über eine Tagesration von 3300 Kalorien, während die französische Stadtbevölkerung über 1900 und die Italiener über 1600 Kalorien täglich verfügen. Die Sterblichkeit in diesen beiden Ländern ist schon dreimal so hoch wie vor dem Kriege. Das einzige Mittel, die Hungersnot in Frankreich und Italien zu verhindern, ist die Kürzung der Lebensmittelrationen in Amerika. Der Hilfsausschuß könnte auf diese Weise 130 Millionen Europäer vor einer Hungersnot schützen."

Der Rat der UNRRA hat beschlossen, alle Mitgliedstaaten zur Einführung der Lebensmittelrationierung aufzufordern.

Truman sprach sich gegen die Wiedereinführung der Lebensmittelrationierung in den Vereinigten Staaten aus, die vom UNRRA-Rat vorgeschlagen worden war. Die Wiederherstellung eines Rationierungssystems, erklärte der Präsident, würde mehr Zeit in Anspruch nehmen, als man zum Einbringen der nächsten Ernte brauchen werde.

Eine Verschiffung von hundert Millionen Bushel Weizen bis zum 31. Juli verspricht sich die kanadische Regierung von einem neuen Plan, den der kanadische Handelsminister am Dienstag bekanntgab. Danach sollen die Farmer durch Vergünstigungen bei der Zahlung der Einkommensteuer veranlaßt werden, ihre Lagerbestände an Weizen sofort auf den Markt zu werfen. Auf diese Weise hofft man, die Weizenverschiffungen über die ursprünglich hinaus geplanten Mengen hinaus von Monat zu Monat steigern zu können.

Die Sowjetunion liefert 12 000 t Hafer im Austausch gegen 70 000 Fässer Heringe nach Norwegen.

Polen braucht, wie der Ernährungs- und Handelsminister feststellte, 330 000 t Brotgetreide für den Verbrauch bis September und 215 000 t Saatgetreide. Die Lebensmittelrationen für Normalverbraucher in Polen betragen etwa 1000 bis 1450 Kalorien täglich.

Die Hambros Bank, London, will an tschechoslowakische Banken einen Akzeptkredit von einer Million Pfund Sterling geben. "Financial Times" schreiben hierzu, obwohl die Tschechoslowakei innerhalb der sogenannten russischen Einflußsphäre liege und obwohl durch das Parlament bereits weitreichende Verstaatlichungsmaßnahmen beschlossen worden seien, stehe der Kredit des Landes in London in hohem Ansehen, und man sei nicht der Meinung, daß seine Finanzmoral durch den Linksausschlag des politischen Pendels beeinflußt worden sei.