Wir gehen, heute wie damals, in eine andere Welt, die, heute wie damals, ebenso wirklich, darüber hinaus aber tieferen Gehalts sein wird. Wir wandern in die Natur hinaus, das heißt: wir suchen die Natur, weil sie in der Tat eine wirkliche und andere Welt ist, die eben nur erwandert werden kann. Zu manchen Zeiten sind wir viele gewesen, zu manchen Zeiten sind wir wenige. Immer aber lebt der Wandervogel, dem die Wirklichkeit der Natur und ihres Geistes vordringlicher, wichtiger und bedeutsamer ist, als die Wirklichkeit etwa der Industrie, des Geschäftstreibens, des nackten Erwerbs oder des mechanisierten Verkehrs. Mancher wird sagen, auch der allgemeine Verkehr: der Verkehr der Menschen, Waren, Güter, selbst der Meinungen und Anschauungen, sei eine Bewegung. Und er ist es ohne Zweifel, aber eben eine mechanisierte, idustrialisierte und weitgehend technisierte, dem die notwendige Beseelung und Intensität des Geistes, des unmittelbaren spontanen Fühlens und Denkens fehlen. Die Jugend wird die Natur wieder suchen lernen, weil ihr gar nichts anderes bleibt. Wie der Wald, so sind auch Wiese und Fluß und Stern und Kosmos Welten anderer Gestalt und anderen Geistes, die erwandert werden müssen.

Freilich: das Wort "Zurück zur Natur!" ist so lange ein Schlagwort, wie einer sich nicht abkehrt von der einen Welt, um zur andern umzukehren. Der aber, der bereit ist, seinen Menschengeist zum Naturgeist in Beziehung zu bringen und den ewig schöpferischen Wert dieser Beziehung zu erwandern – der allerdings läuft, heute wie damals, keinem Schlagwort nach, sondern ist, heute wie damals, auf dem echten und rechten Wege des Wandervogels, der wiederum heute wie damals ein ewiger Weg ist, gleichgültig, wie hoch die Zahl derer sich beziffert, die ihn wandern. Und wohl der Jugend, die wieder in eine solche Bereitschaft hineinwächst’ und wohl ihr auch, wenn sie ihre Zahl eines Tages so hoch beziffern kann, daß wir nicht mehr wie heute noch, von den Jugendlichen und ihren Nöten, Sorgen und Haltlosigkeiten sprechen müssen, sondern wieder sprechen dürfen von einer Jugendbewegung und ihrem Geist!