Als Folge des Kohlenstreiks in den USA, der seit Anfang April andauert, sind alle Verschiffungen, außer von Lebensmitteln und Betriebsstoffen, gestoppt. Für drei Viertel der Eisenbahnstrecken wird der Personenverkehr um 25 v. H. gekürzt. Die Städte sind zu Einschränkungen des Stromverbrauchs gezwungen.

Der französisch – sowjetische Wirtschaftsvertrag vom 30. Dezember 1945, der jetzt ratifiziert wurde, enthält die Meistbegünstigungsklausel.

Radio Moskau meldet „begeisterte Aufnahme“ der 20-Milliarden Rubel Anleihe zu 4 Prozent mit 20jähriger Laufzeit für den neuen Fünfjahrplan.

Kanada hat der Tschechoslowakei einen 15-Millionen-Dollar-Kredit zum Einkauf von Getreide, Lastwagen u. ä. eingeräumt.

2,4 Mill. Pengö kostet jetzt in Budapest ein Ei, gegenüber 350 000 Pengö vor vier Wochen und 60 000 Pengö im März.

„Hemmung des internationalen Handels“ wirft eine südafrikanische Zeitung Spanien, Argentinien und Schweden vor. Diese Länder weigerten sich, Schiffe in Ballast fahren zu lassen, sie machten die Bereitstellung von Rückfrachten zur Voraussetzung, und durch die Anwendung dieses im Krieg entstandenen Grundsatzes würden dringend nötige Verschiffungen nach Südafrika aufgehalten.

Der Handel zwischen Frankreich und Österreich, der bisher durch die amtliche französische Agentur „Impex“ erfolgte, kann jetzt wieder durch private Firmen abgewickelt werden.