Die Transportzentrale in Duisburg-Ruhrort soll weiter ausgebaut werden und zu einer Schiffsraum-Lenkungsstelle werden, der sowohl der deutsche Kahnraum als auch sämtliche Schleppkraft untersteht. Daneben wird der halbamtliche Charakter dieser Stelle dadurch verstärkt, daß man ihr die Betriebsstoffangelegenheiten und die Materialanforderung wie -verteilung und Weiter noch die Kriegsschädenregelung unterstellt.

Der neuen Zentrale wird ein Beirat aus je drei Vertretern der Reedereien und der Partikulierschiffer zugeteilt. Transportzentrale und Beirat sind Einrichtungen für die britische Zone, da die Amerikaner in Wiesbaden ihre eigene Zentrale Beibehalten wollen, bis die Frage derZonengrenzen geregelt ist.

Auch die Neuordnung des Rheinfrachten-Ausschusses steht bevor. Der Frachtenausschuß soll sich, im Gegensatz zu früher, ausschließlich aus Reedereivertretern und Partikulierschiffern zusammensetzen. Spediteure und Verfrachter werden ihm also nicht angehören, jedoch werden die Interessen der Allgemeinheit durch die Nachprüfung aller Maßnahmen seitens der Preisbehörden gewahrt. Bemerkenswert ist der von britischer Seite zum Ausdruck gekommene Wunsch, die Einzelschiffen gleichberechtigt und gleich einflußreich neben die Reeder zu stellen. Diese Handhabung dürfte den tatsächlichen Verhältnissen gerecht werden, weil beide Teile sich auf dem Rhein, dem Schiffsraum nach, ungefähr die Waage halten. Th. Sch.