Die Veredlungseinfuhr von Rohstoffen und sonstigen Waren nach Deutschland ist durch die Militärregierung allgemein zugelassen worden. Von amerikanischer Seite wild mitgeteilt, daß die ersten 10 000 t für ein Kontingent von insgesamt 50 000 t amerikanischer Baumwolle bereits verschifft sind; weitere Zufuhren an Wolle, Häuten, Leder und anderen Rohmaterialien sollen folgen. Die Verarbeitung der Rohstoffe usw. erfolgt unter Zollverschluß; Anträge auf Einfuhr können ausländische Firmen und Einzelpersonen stellen.

Soldaten und Beamte der Alliierten werden in Zukunft in der britischen Zone für ihre persönlichen Ausgaben besondere Gutscheine erhalten. Man erwartet von dieser Maßnahme, die in erster Linie eine interne britische Angelegenheit ist, daß sie sich gegen Spekulanten und Schwarzhändler auswirkt und die Stabilität der deutschen Markt- und Währungsverhältnisse günstig beeinflußt.

Die „Liga für Neuaufbau“, Sitz Hamburg, in der Vertreter der Hamburger Gewerkschaften und der Landesbauernschaft Schleswig-Holstein zusammengefaßt sind, wendet sich in einer Resolution gegen die zur Apathie führende Wirtschaftspolitik. Die Resolution fordert u. a. Fortfall der Zonengrenzen, Freigabe des Exports, Begünstigung der Kohlenförderung, Einstellen der Zerstörung von Produktionsstätten und Abbau der überholten Steuern, die produktionshemmend sind, die Initiative hemmen und die Kapitalbildung verhindern. Ferner wird eine Währungsreform gefordert, „damit in allen Bevölkerungskreisen ein Zwang zur Arbeit besteht“.

Die Wohlfahrtsdezernenten der britischen Zone haben auf einer Besprechung beschlossen, daß die Versorgung der Schwerkriegsbeschädigten von den Landesversicherungsanstalten zu übernehmen ist, und zwar derart, daß sich eine zusätzliche Fürsorgeunterstützung erübrigt.

Familien von Kriegsgefangenen, die Fürsorge-Unterstützung empfangen haben, brauchen diese nicht zurückzuzahlen, wenn die Kriegsgefangenen zurückgekehrt sind.

Beschlagnahmtes Eigentum im Werte von rundMilliarden RM wurde in der USA-Zone Jetzt den deutschen Behörden zur treuhänderischen Verwaltung übergeben. Es handelt sich um 43 000 Beschlagnahmefälle.

Zur Verteilung an Ostflüchtlinge sind 17 Waggons mit neuwertigen Kleidungsstücken aus britischen und amerikanischen Beständen durch die Militärregierung der Nordrheinprovinz freigegeben worden.