In der Ostzone ist durch die Stillegung der alten Kreditinstitute und die unterschiedslose Sperrung aller bis zur Kapitulation entstandenen Guthaben bereits eine weitgehende Geldblockierung erfolgt. Man hat in der Sowjetzone im übrigen eine scharfe Trennung von alten und neuen Banckreditoren herbeigeführt, die mit der Fiktion verbunden ist, daß sie eine Scheidung von – moralisch wie währungspolitisch – schlechtem und gutem Geld bedeute. Eine Fiktion: denn das „gute“, d. b. zu den neuen Banken und Sparkassen geflossene Geld verdiente eine andere Bewertung als das „schlechte“ doch nur dann, wenn es sich von diesem in seiner Herkunft zweifelsfrei unterschiede. Es müßte Ersparnisse (in weitem Volkswirtschaftlichem Sinne) aus laufenden Arbeitseinkommen irgendwelcher Art darstellen im Gegensatz zu einer Entstehung (der Altguthaben) aus Rüstungsinflation und politisch wie ethisch verwerflichen Gewinnen heraus Solche Voraussetzung ist kaum gegeben. zum wenigsten nicht für einen wesentlichen Teil, den „Fundus“ der heute bei den Kreditinstituten vorhandenen neuen Fremdmittel. Die. etwa 10 Mrd. RM Einlagen der Landes- und Provinzbanken und des Berliner Stadtkontors (ohne letzteres etwa 8,5 Mrd. RM) und die etwa 2 1/2 Mrd. RM Einlagen bei den neuen Sparkassen sind sicher zu einem erheblichen, vielleicht sogar ganz entscheidenden Prozentsatz nichts anderes als aufgelöste Notenhorte. Sie sind insoweit auch durchaus das Geld gleicher volkswirtschaftlicher Qualität wie jene Beträge, die bei den geschlossenen... Banken zum Einfrieren gebracht wurden oder die sich in den sog. „Rrieftaschentresoren“; befinden. Wird eine Abstempelung- und Blockierungsaktion durchgeführt, so dürfte man kaum an diesen Tatbeständen vorübergehen können.

Wie bei den Noten eine Unterscheidung zwischen alt und neu schon wegen ihrer praktischen Undurchführbarkeit nicht gemacht werden soll, müßten folgerichtig auch die neuen Bankguthaben einbezogen werden. Schwierigkeiten können daraus in technischer Beziehung nicht entstehen, aber sie droben durch den Widerspruch zu der erwähnten Fiktion, die in der Vertrauenswerbung der neuen Kreditinstitute, ob ausgesprochen oder nicht, eine wichtige Rolle gespielt hat. Eine Aufgabe der Trennung zwischen alt und neu und damit zwischen „schlecht“ und „gut“ könnte sich leicht als Störung des bankwirtschaftlichen Neuaufbaues auswirken.

B. K.