Eine akademieähnliche Gesellschaft zur geistigen Erneuerung, „Der Bund“, wurde auf Initiative und mit Unterstützung der Stadtverwaltung in Wuppertal gegründet. „Der Bund“ will durch wissenschaftliche Arbeit eine geistige und sittliche Erneuerung unseres Volkes fördern. Er gliedert sich nach wissenschaftlichen Disziplinen in fünfzehn Fachgruppen, deren jede bis zu fünfzehn Mitglieder geistig führender Persönlichkeiten zählt. Über jeder Fachgruppe soll ein hervorragender Vertreter einer Universität oder Hochschule stehen. In einer eigenen Zeitschrift „Der Bund“, im Verlag von Dierich in Wiesbaden, werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen veröffentlicht. Die erste Aufgabe, die „Der Bund“ sich gestellt hat, ist die Untersuchung der Faktoren, die das verhängnisvolle Abgleiten des deutschen Volkes von der ursprünglichen und gesunden Entwicklung seines Lebens verursacht haben.

*

Die Deutsche Shakespeare-Gesellschaft hält am 25. Juli unter Vorsitz ihres Präsidenten Saladin Schmitt in Bochum ihre Jahresversammlung ab. Aus diesem Anlaß führt die Bochumer Bühne Shakespeares „Hamlet“, die Neuinszenierung von Professor Schmitt, auf.

Eine neue Oper des russischen Komponisten Serge Prokoffief, „Krieg und Frieden“, nach dem Roman von Tolstoi, wurde in der Leningrader Oper uraufgeführt.

In dem Film „The Hitler Gang“ („Die Hitler-Bande“), der gegenwärtig in Hollywood gedreht wird, werden der Werdegang von Hitler, Göring und Himmler und das nationalsozialistische Regime geschildert. Helene Thimig, die Witwe Max Reinhardts, hat die wichtige Rolle von Hitlers Schwester übernommen.