Eine Tauschzentrale für Handwerkszeug sowie für Maschinen und Materialien, die dem Mangel an Werkzeug abhelfen soll, wurde von der Hamburger Handwerkskammer ins Leben gerufen.

Der Sinn dieser neuen Einrichtung ist darüber hinaus, alle noch im Besitz der Bevölkerung befindlichen Werkzeuge und Maschinen den tatsächlich bedürftigen Handwerkern zuzuführen und in Zukunft Schwarzarbeitern die Erwerbung von Handwerkszeug unmöglich zu machen.

Bereits wenige Tage nach Eröffnung der im Hamburger Gewerbehaus eingerichteten Tauschzentrale konnten in zahlreichen Fällen dringend gebrauchte Werkzeugmaschinen, wie Drehbänke, auf dem Tauschwege vermittelt werden. Die von einem Ingenieur geleitete Zentrale nimmt auch direkte Angebote aus der Bevölkerung entgegen und vermittelt dafür auf dem Tauschwege Gebrauchsgegenstände (Möbel). Werkzeuge aus Hinterlassenschaften verstorbener Handwerker sollen in Zukunft ebenfalls über die neue Tauschzentrale dem Handwerk zugeführt werden.

Die Handels- und Handwerkskammern anderer Städte sind aufgefordert worden, sich der Hamburger Tauschzentrale anzuschließen, um so die Vermittlung auf eine noch breitere Basis zu stellen.