Von den stellvertretenden Oberbefehlshabern der britischen und der amerikanischen Besatzungzone wurden die Grundsätze für die Herstellung der wirtschaftlichen Einheit zwischen der amerikanischen und der britischen Zone in Deutschland bekanntgegeben. Das Übereinkommen sieht einen gleichen Lebensstandard, gleiche Lebensmittelrationen und die gemeinsame Ausnutzung von Rohstoffquellen vor, sofern für ihre Verwendung nicht die Zustimmung aller vier Mächte erforderlich ist. Die Angleichung der Lebensmittelrationen ist ab Oktober vorgesehen. Im Rahmen der Wirtschaftlichen Einheit der beiden Zonen wird auch eine gemeinsame Import- und Exportpolitik befolgt werden. Es wird notwendig, die bestehende Organisation der deutschen, britischen und amerikanischen Verwaltung bis zu einem gewissen Grade abzuändern. Der Länderrat und die Länderregierungen in der amerikanischen Zone und die deutschen Behörden in der britischen Zone werden bestehen bleiben. Um die deutschen Zweizonenbehörden zu überwachen, werden kleine Zweizonenkontrollgruppen aus britischen und amerikanischen Offizieren gebildet. Die deutschen Zweizonenverwaltungsbehörden werden ihren Sitz in verschiedenen Städten haben. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsbehörde wird sich in Bad Kissingen befinden, die Finanzbehörde im Raum von Frankfurt am Main, die Wirtschaftsbehörde (Handel und Industrie) in Minden und die Transportbehörde in Bielefeld. Es wurde betont, daß die politische Einheit nicht als ein Ziel des gegenwärtigen Übereinkommens anzusehen ist. Das Übereinkommen stellt einen Schritt zu der wirtschaftlichen Einheit Deutschlands dar, die in Potsdam vorgesehen wurde.

Dem Verkehrsrat in Bielefeld unterstehen vier Hauptverwaltungen, und zwar für Eisenbahnwesen, Straßenbau und Verkehr, Wasserstraßen und Binnenschiffahrt sowie für Seehäfen und Küstenschiffahrt. Die ersten drei Hauptverwaltungen haben ihren Sitz mit dem Verkehrsrat in Bielefeld, während die Hauptverwaltung für Seehäfen und Küstenschiffahrt in Hamburg sein wird. Generaldirekter dieser Hauptverwaltung wurde Dr. Bergemann, seine Vertreter sind Emil Offen und Dr. Schubert.

In der britischen Zone wird in der 93. Zuteilungsperiode an alle Normalverbraucher eine um 500 Gramm höhere Brot- und 250 Gramm höhere Nährmittelzuteilung erfolgen. Mit diesen Erhöhungen stellt sich der tägliche Kalorien wert in den ländlichen Bezirken auf 1200. Wie in der vergangenen Periode, so werden weiterhin bestimmte Städte auch jetzt einen Zusatz von 200 Kalorien täglich erhalten. Dieser Zusatz wird ausschließlich aus Brot bestehen. Schwerarbeiter werden diesmal 2000 Gramm Brot mehr erhalten als in der 92. Periode. An Stelle des Kaffee-Ersatzes werden 30 Gramm Tee ausgegeben.

Scharfe Stromeinsparungsmaßnahmen betreffen alle Stadtteile von Hamburg. Sie werden an zwei Werktagen in der Woche in den Hauptbelastungs-Zeiten von der Stromzuführung abgeschaltet. – Das großhessische Wirtschaftsministerium hat infolge Kohlenmangels ebenfalls durchgreifende Einsparungsmaßnahmen in der Elektrizitäts- und Gasversorgung angekündigt.

Die Rheinisch-Westfälische Börse in Düsseldorf wird vom 16. September an an allen Wochentagen, mit Ausnahme des Sonnabends, abgehalten werden.

Die Rheinisch-Westfälische Boden-Credit-Bank und die Westdeutsche Bodenkreditanstalt, Köln, veröffentlichen im Anzeigenteil eine Bekanntmachung über die Einlösung der Zinsscheine für Pfandbriefe und Komirfunal-Schuldverschreibungen.

*