Tie Haridelsvertrags Einigung zwischen Großbridie Sterling Guthaben in London (130 Millionen Pfund) zu %- v. H verzinst und mit einem Teilbetrag von 20 Mrüionen im Laufe der nächsten Tier Jahre freigegeben werden sollen. Freigegeben sind weitere 4 5 Millionen aus Goldguthaben. Zehn Millionen können von Argentinien nach Bratilien transferiert werden. Die restlichen Guthaben sind nur inneßhalb des Sterlingblocks u. U auch zum Rückkauf britischer Investitionen in Argentinien) zu verwenden — Das Fleischabkommen läuft über vier Jahre, zu Preisen, die "mindestens" 45 v. H über denjenigen des ersten Lieferabkommens von t 939 liegen sollen und im einzelnen och festgelegt werden; außerdem sind 5 Millionen Pfund in bar zusätzlich zu zahlen — Schließlich wird der gesamte britische Eisenbahnbesitz in eine Gesellschaft eingebracht, an der Argentinien zunächst eine umfangreiche Minderheit erwerben wird und die, bei 4 v. H garantierter Dividende, nicht mehr als 6 v. H. Gewinn ausschütten soll. Das britisch französische Wirtschaftsabkommen vertagt die Rückzahlung der französischen Schuld fällig war, auf die zwölf Jahre 1950 bis 1961. Kerner wurden umfassende Vereinbarungen über die Belebung des Warenaustausches getroffen. Großbritannien nimmt allerdings vorläufig noch keine Luxuswaren ab.

"Ein britisch brasilianisches Handelsabkommen gelt den Warenaustausch und die Frage der beiderseitigen Guthaben.

Zwischen Großbritannien und der Sowjetunion wurde nach langen Verhandlungen ein Wirtschaftst&kommen unterzeichnet das die noch ausstehenden britischen Warenlieferungen aus der Kriegszeit ®nd russische Gegenlieferungen von Holz vereinbart, Der französische ProduktiousmMster Marcel Paul Satte gegenüber Großbritannien Vorwürfe erhoben, da$ die Strombelieferung Frankreichs aus der britiHien Zone Deutschlands unterbrochen worden sei. ie britische" Botschaft in Paris erklärte dazu, daß . Ses nicht den Tatsachen entspreche. Es wird be° j Belgien, die französische Zone pd die amerikanische Zone noch immer elektrische Kraft ans der britischen Zone erhalten. Alle diese lezieher hätten jedoch im August einer Ermäßigung Abgestimmt, Frankreich u a auf 85 Prozent. Wie auf einer Pressekonferenz der MilitäreruHg in Berlin mitgeteilt wurde, erhalten e Anwohner der Grcfedte der britischen um! der tpenkariiscnen Zone dank der Mehrarbeit der fetscfaen Bergleute Hausbrandkohle Die Lebensmittelrationen beider Zonen sollen von der nächsten Kartenperiode ab auf 1550 Kalorien festgesetzt werden.

Inder französischen Zone ist die tägliche Brct ration vom 15. September an auf 350 Gramm festgesetzt worden.

Die britische Zone erhielt im Monat August 172 622 Tonnen LebensmitteJeinfuhren; gegenüter dem Juli bedeutet dies vor allem eine Steigeruig der Kartoffel, Fisch- und Fleischeinfuhren. Eine Bestandsaufnahme aller Spinnstoffwaren hat das Zentralamt für Wirtschaft für die gesamte britische Zone veranlaßt. Aus allen vier Besatzungszonen sollen für eine Periode von sechs Monaten Textilien, Schuhe und Seife nach Berlin geliefert werden. Von den zugesagten l Million Paar Schuhen sollen 46 v L von der Sowjetzone, 27 v. H: von der britisch Zone, 18 v. H ~von der US Zone und 9 v. H: von der französischen Zone geliefert werden. Vcn 750000 Paar Strümpfen liefert die Sowjetzone 79 v. H, die britische Zone 2l v. H ; von der zu liefernden Seife kommen 92 v. H aus der britischen Zone.

Die amerikanische Zone hat im Monat Augist an elf alliierte Länder Wiedergutmachungsleistuagen in Höhe von 21 Mill. Dollar geliefert. Die USA Stillhaltekr edite gegenüber Deutsehlaad sind von 485 auf 31 Mill. Dollar zusammengeschmolzen.

Eine Entschließung des wirtschaftspolitischen Landesausschasses der bayrischen SPD weist darauf hin, daß "ohne eine sofortige Bereinigung der Wähnmgsfrag e die gelähmte deutsche Wirtschaft nie gesunden kann".