Zeichnungen von Bildhauern haben oft einen besonderen Reiz. Wer Plastiken schafft, ist gezwungen, sich über Formen genaue Vorstellungen zu machen. Für den Bildhauer steht die Form immer an erster Stelle. Als Zeichner hat er also den Vorzug, daß das Objekt seiner Darstellung ihm im Formalen geläufig ist, so daß er leichter aus dem Gefühl schaffen und sein Augenmerk stärker auf die Aussage dessen richten kann, was ihm im Ausdruck oder der Bewegung bedeutsam erscheint. Daher kommt es, daß die Zeichnungen bedeutender Bildhauer oft kühn und lebendig sind. – Die Ausstellung von Graphiken des Hamburger Bildhauers Hans Ruwoldt in der Galerie Dr. Ernst Hauswedell & Co. war hierfür ein schöner Beweis. Die Lithos und Zeichnung von Tieren, Akten und Landschaften, die dort zu sehen waren, zeugen von der gleichen und immer wieder überraschenden Empfindsamkeit, um derentwillen wir auch seine Plastiken bewundern. Der nervöse, sensible Strich, die Sicherheit der Niederschrift, das einfühlende Verständnis für lebendiges Formenspiel sind ein Zeugnis jener schönen Meisterschaft, die er, in stiller Zurückgezogenheit arbeitend, sich erworben hat. R. T.