Vorsitzender des Verwaltungsamtes für Wirtschaft für die britische und die amerikanische Zone wurde der bisherige großhessische Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Müller. Dr. Müller ist in Darmstadt geboren, wo sein Vater bis zur Amtsentsetzung durch die Nationalsozialisten Bürgermeister gewesen war. Dr. Müller steht im 42. Lebensjahr und hat in Deutschland und in den USA Rechtswissenschaften studiert.

Zum Vorsitzenden des Zwei-Zonen-Arbeitsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft wurde Minister a. D. Hermann Dietrich ernannt, der bisher Sonderbevollmächtigter für Ernährung und Landwirtschaft der USA-Zone war.

Die Vereinheitlichung des Post- und Fernmeldewesens in der amerikanischen und britischen Zone sieht ein Abkommen über die Bildung einer deutschen Verwaltung vor. Die Ausführung dieses Abkommens soll spätestens bis zum 1. November erfolgen.

Die Industrieproduktion in der amerikanischen Besatzungszone – ist im August gegenüber dem Vormonat nochmals um 5 und damit seit Mai um etwa 30 v. H. gestiegen.

In der amerikanischen Besatzungszone erscheinen 40 lizenzierte Zeitungen mit einer Auflage von 4 Millionen Exemplaren.

Die Kohlenförderung in der britischen Zone ist Im August gegenüber dem Juli um 1 040 020 t auf 1.324 711 t gestiegen. Die tägliche Kokserzeugung betrug 32 720 t. Das bedeutet eine Erhöhung von 2354 t über den Julidurchschnitt. Die Koksgesamterzeugung stieg von 728 781 auf 981 681 t.

Der August brachte die höchste Roheisenmonatsproduktion der britischen Zone seit Beginn der Besatzung. Im März waren es 166 000 Tonnen, im Juni 164 813 Tonnen und im August 181 104 Tonnen.