Die rückläufige Kursbewegung vor Ultimo pflegt meist durch eine Erholung in den ersten Tagen des Monats abgelöst zu werden. Diesmal zeigten auch die ersten Tage des neuen Quartals noch eine schwache Tendenz. Erst gegen Ende der Woche setzte sich eine Kursbefestigung durch. Die Umsätze sind an den großen Börsenplätzen wieder zurückgegangen. Etwas lebhafteres Geschäft melden die Nebenbörsen Hannover, Stuttgart und München. Nur Düsseldorfs Tendenzbericht lautet wie so oft: der Aktienmarkt war still, der Rentenmarkt war stiller.

Mannesmann und Klöckner werden voraussichtlich zum 31. Dezember infolge Kohlenmangels je ein Werk Stillegen müssen, und zwar werden das Klöcknerwerk in Osnabrück und das Mannesmannwerk in Großenbaum geschlossen werden. – Mannesmann-Stammaktien haben sich in Hamburg nach der vorübergehenden Abschwächung schon wieder gefangen und wurden 148 gehandelt. In Frankfurt lautete der Kurs 149. Mannesmann-Vorzugsaktien hielten in Hamburg zuletzt III, in Frankfurt nur 101. Klöckner wurden in Hamburg zuletzt am Dienstag vergangener Woche mit 153 gehandelt. In Frankfurt verloren sie am Freitag 3 Punkte und fielen auf 151.

Alle vier Bankaktien haben in der vergangenen Woche 2 Punkte eingebüßt. Die Notierungen lauteten: Commerzbank 100, allerdings nur mit geringen Umsätzen, Dresdner Bank 88, Deutsche Bank 87 und Reichsbankanteile 106. In Frankfurt liegen die entsprechenden Kurse durchschnittlich hoch um 2 Punkte unter den norddeutschen Notierungen. ck