Der Verwaltungsrat für Wirtschaft (VRW) für das britische und amerikanische Besatzungsgebiet hat die praktische Arbeit und den Aufbau des neuen Verwaltungsamtes begonnen Leiter des VRW ist Dr. Rudolf Müller; die übrigen sechs Mitglieder sind: Dr. Viktor Agartz. Leiter des Zentralamtes für Wirtschaft in Minden. Prof. Dr. Erik Nölting. Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen, Dr. Werner Kuhnert. Landesdirektor für Wirtschaft in Schleswig-Holstein, Dr. Ludwig Erhard, Staatsminister für Wirtschaft in Bayern. Dr. Heinrich Koehler. Wirtschaftsminister in Württemberg-Baden. und Dr. Werner Hilpert, Wirtschaftsminister in Großhessen. Der Verwaltungstat befaßte sich auf seiner ersten Sitzung neben technischen und organisatorischen Fragen besonders mit Industriellen. Reparationen und dem Problem der Kohlenförderung und Verteilung für den Hausbrand.

Zum Vorsitzenden des deutschen Finanzrates für die britische und die amerikanische Zone wurde der großrussische Finanzminister Dr. Wilhelm Matthes gewählt.

Die Stahlerzeugung in der britischen Zone liegt im September gegenüber den Vormonaten nur um etwa 10 000 Tonnen unter dem Stand des August mit 250 000 Tonnen. Jedoch dürfte sich die Kürzung der Brennstoff- und Energiezuteilungen im laufenden Monat für die Produktion erheblich auswirken.

In der US-Besatzungszone Deutschlands stieg die industrielle Erzeugung im Monat August um 5 v. H. weiter an. Der August brachte die bisher höchste Kohlenförderung und die größte Produktion von Eisen und Nichteisenmetallen.

Fragen des Aufbaues der Hauptverwaltungen der Eisenbahnen, des Straßenbaues und Verkehrs sowie Probleme der Wasserstraßen, Binnenschiffahrt, Seehafen und Küstenschiffahrt standen im Mittelpunkt einer Tagung, die der neue Verwaltungsausschuß für Verkehr in Bielefeld abhielt.

Das Zentralamt für Wirtschaft in der britischen Zone wird jetzt den Verkehr mit Waren in der britischen Zone, insbesondere deren Beschaffung. Verteilung. Lagerung, Absatz, Verbrauch und Fertigung. überwachen und regeln.

Eine scharfe Kritik an der deutschen Landwirt schaft übte der stellvertretende Militärgouverneur der US-Zone auf der Konferenz des Länderrats. Die deutsche Landwirtschaft habe das festgesetzte Produktionsziel nicht erreicht, und die vom amerikairischen Volk bezahlte Einfuhr von Getreide lasee sich schwer rechtfertigen, wenn die deutschen Behörden nicht entsprechend an der Lösung des Ernährungsproblems mitarbeiten.