Kanada steht heute in der Produktion von Nickel. Asbest, Platin und Radium an erster Stelle in der Welt, soweit die veröffentlichten Zahlen der anderen Produzenten erkennen lassen (was hinter dem Ural aufgebaut und abgebaut wird, ist ja heute nur schätzungsweise bekannt). In Holzschliff und Aluminium steht Kanada an zweiter Stelle und an demselben Platz im Bau von Handelsschiffen. (Kanadas Kriegsmarine übernahm 1944 den Geleitschutz über den Atlantik, nachdem sie sich in der Schiffszahl von 15 Einheiten auf fast 800 vermehrt hatte.)

Heute steht Kanadas Industrie mit etwa 50 v. H. der Gesamtproduktionswerte weit vor der Landwirtschaft (mit etwa 25 v. H.) und dem Bergbau (mit 17 v. H.). Allein die Produktion an Aluminium wurde seit Kriegsbeginn um über 500 v. H. gesteigert. Die Produktion an Eisen und Stahl um über 100 v. H. vermehrt Schon immer in der Welt größter Nickellieferant und durch den Besitz der einzigen wesentlichen Vorkommen außerhalb Kanadas, der von Petsamo, in einer Art Monopolstellung, hat es diese nun auch nahezu wieder erreicht.

Verschiedene Zinkvorkommen an der Grenze von Manitoba und Saskatschewan, bei Trail in Britisch-Columbia und in der Provinz Quebec wurden durch ein neu festgestelltes größeres Erzlager, vor den Toren Quebecs, ergänzt, das seit Juli 1944 erhebliche Mengen Zink-, Kupfer- und Bleikonzentrate zum Export bringen konnte.

Größere noch kaum genutzte Eisenerzlager weist Neufundland auf. Aber einmal liegen sie nun in einem anderen Land, dem „Dominion of New-Foundland“, und dann ist der Transport hier nicht nur ein Tonnage-, sondern auch ein Navigationsproblem (Wintersperre der Hafen und Kanäle). Diese Eisenerzlager, im „halben Ausland“, füllten eine Lücke in dem Rohstoffvorrat Kanadas, aber vergrößerten doch eine der Hauptsorgen der kanadischen Industrie, nämlich die räumliche Trennung der Vorkommen von Erz und Kohle (Kohle im Osten und Westen, besonders, in Neuschottland und Alberta, Metalle in der Mitte, in Ontario und Quebec).

Seit Herbst 1944 aber wird nach langjährigen Vorarbeiten im Nordwesten von Ontario, bei Atikoken ein hochwertiges Eisenerz in Kanada selbst gefördert, das zwar noch immer ziemlich fern der Kohle liegt, aber doch schon näher als die Neufundlands, und in sehr günstiger Lage zu den kanadischem Industriezentren.

Als am 14. Oktober 1944 die erste Schiffsladung an Hamatiterz verladen werden könnte, war ein grundlegender Schritt zu einer Entwicklung der kanadschen Schwerindustrie gemacht. Rtbg.