Zweiter oder Letzter Weltkrieg?

Am 30. Oktober teilte der britische Premierminister Attlee dem Unterhaus mit, daß der Ausdruck „Zweiter Weltkrieg“ wahrscheinlich als Bezeichnung für den eben beendeten Krieg eingeführt werden würde, und daß er keine Veranlassung sähe, einen anderen offiziellen Namen vorzuschreiben. Auf die Anfrage eines Labourabgeordneten, „ob der Gebrauch des Ausdrucks ‚Zweiter Weltkrieg nicht die Vermutung zuließe, daß ein weiterer folgen könnte, und es wohl besser wäre, einmal Mut zu fassen und ihn den Letzten Weltkrieg zu nennen“, entgegnete der Premierminister: „Soweit mir bekannt ist, gab es einen Ersten und einen Zweiten Punischen Krieg, aber keinen Dritten.“

Auch ich habe in den letzten zwölf Jahren nur von zwei Punischen Kriegen gehört, weil die Nazihistoriker den Schandfleck des Dritten Punischen Krieges auf dem blanken Schild des wegen seiner Angriffslust und Angriffskriege bewunderten römischen Volkes möglichst vertuschen wollten. ich möchte nicht hoffen, daß Mr. Attlee seine Kenntnisse über die Geschichte des Altertums einem solchen „braunen“ Geschichtswerk entnommen hat.

Die harten Friedensbedingungen nach dem Zweiten Punischen Krieg (hohe Reparationen, Auslieferung der Flotte, Verzicht auf alle Außenbesitzungen und das Verbot. ohne Erlaubnis der Sieger Krieg zu führen) hatten, den Lebenswillen des karthagischen Volkes nicht gebrochen, Durch Fleiß und Geschicklichkeit hoben sich Wohlstand und Ansehen Karthagos so sehr, daß die Römer mit Besorgnis auf seine Entwicklung sahen. Aus einem nichtigen Anlaß erklärte Rom den Krieg (140 v. Chr.), der nach erbittertem und verzweifeltem Widerstand die völlige Zerstörung der Stadt und Auslöschung des Volkes zur Folge hatte (146 v. Chr.).

Wenn Sie mir nun entgegenhalten, Mr. Attlee habe ja nur: „Soweit mir bekannt ist“ (so far as I know) gesagt, so frage ich: Haben Sie schon einmal einen Engländer bei Regenwetter sagen hören: Es regnet? – Nein, höchstens sagt er: ich glaube, es regnet.

Claus Osthövener,