Für die Angelegenheiten des Straßenbaues und des Straßenverkehrs ist jetzt nur noch die „Haupt-, verwaltung Straßenbau und Verkehr in der britischamerikanischen Besatzungszone (HSV)“ mit dem Sitz in Bielefeld zuständig. Leiter, ist General-Direktor Leweke; Stellvertreter ‚Dr. Schulz-Wittuhn.

Die drei größten Städte der britischen Zone sind Hamburg, Essen und Köln. Hamburg hatte bei der Volkszählung 1 384 106 Ortsanwesende (632 727 Männer, 751 379 Frauen); Essen 520 656 (239 637 Männer, 281 019 Frauen); in Köln zählte man 488 039 Ortsanwesende (219 816 Männer, 268 223 Frauen).

In der britischen Zone mußte der Reisezugverkehr erneut eine Einschränkung erfahren. Sie soll jedoch nur vorübergehend sein, da augenblicklich besonders viele Lokomotiven für den Güterzugverkehr freigemacht werden müssen.

Die FD-Züge 191 und 192 werden an drei Tagen Jeder Woche bis Kopenhagen durchgeführt bzw. dort eingesetzt. Damit ist eine neue Verbindung zwischen London über Harwich, Köln und Hamburg-Altona nach Kopenhagen geschaffen.

Die Kohlenförderung in der britischen Zone ist im Oktober gegenüber September von 4 490 672 auf 4 946 473 Tonnen gestiegen.

Um die Verlustdifferenz zwischen Produktionskosten und Erlösen für die Ruhrkohle zu decken, mußten, dem Ruhrbergbau seit Kriegsende bis jetzt Zuschüsse in Höhe von 600 Mill. Mark gewährt Werden...

Während im September täglich 179 660 t Ruhrkohle und im Oktober 189 090 t gefördert wurden, diese Zahl in der ersten Novemberwoche auf 190 713 t gestiegen. Noch vor Ende dieses Jahres toll das Ziel von 200 000 t erreicht werden. Von den für den Export vorgesehenen Mengen werden jetzt monatlich 3 50 000 t zurückbehalten.