Alle Täler sind Durchlässe oder Sackgassen. Jedes Joch bedeutet einen Übergang, wenigstens im GebirgE. Und nicht nur im Gebirge. Nicht nur im Gebirge. Zwei Wiener Herren, längst überzeugt von der notwendigen Wandlung aller Dings, hatten sich ins Tirolische hinauf verzogen, hoch genug, um dem Unheil auszuweichen, das an dm Graten der Geschichte droht, zumal dort, wo die Übergänge gewaltsam erzwungen werden. In Alpbachtal jedoch ließ sich die Geschichte Zeit (Als die ersten Amerikaner heraufkamen, war der Waffenstillstand schon unterzeichnet) Die beiden Wiener Herren waren groß geworden und noch groß gewesen in den Abendstrahlen der Habsburger Monarchie. Insgeheim und wehrlos harrten sie auf ein Schicksal ähnlich dem ihres Fürsten, des letzten europäischen Kaisers, der längst in der Verbannung gestorben war. Und sie blickten verhalten seufzend in die riesige Arena des Talschlusses und hinauf zu den verschneiten Sagtaler Spitzen, als sei dort der Durchschlupf zu finden mitten übtr das eisige Sägeblatt der Epoche. "hntaerlia hatte Karl die Gunst eines milderen Klimas", sagten sie und sprachen von der Insel MaJeira. Bort war Gebirge wie hier, dort, oberhalb Funchals, mußte der Ort Monte liegen, ein Schloß mußte dort liegen, den Atlantik zu Füßen. Dort war vor einem Vierteljahrhundert der letzte K a K GIanz verblichen.

"Es ist nur ein Landhaus", hatte ich einzuwenden, der Wahrkeit, der allerorts übel geknechteten, die Ehre zu geben. Die beiden drangen höflich an mir herum, Näheres zu erfahren. Was sollte ich viel mitteilen? Ich war vertieft in einen mitternächtigen Reigen, ler sich anmaßte, das Weltgewissen zu beschwören, ich, gleich ihnen auf der Flucht vor dem Verhängnis, was sollte mir der Schatten des Herrsdiers hereintanzen in mein verzweifeltes Gespinst? Wie weit entfernt doch war schon die Zeit von den maßlosen Begriffen des Gottesgnadentums und von den fiberalterten des Heldenruhms und der hohlen Magie der Krongewalten. Aus ihm, Karl dem Letzten, war ein warnendes Beispiel kaum zu erfiltem, er war weder brutal noch blendend gewesen, nur jung und vielleicht schon einsichtig oder schoi müde in dem Augenblick, als er, nicht aus eigenem Ehrgeiz, sich auf das beschädigte Schachbreit Europa geschoben fand. Ein Jahrhundert liegt zwischen Bonapartes atlantischer Insel und der seinen, aber nach dem Maße der Groß- und Untaten durfte sein Los sanfter sein. Die bescheidene schöne Zuflucht, ihm von den Alliierten zugewiesen, mochte seiner Lebensgefährtin eine Weile noch die Höhle der Vorbereitung gedeucht haben, wie eben den beiden welken Hofleuten auch, die hatten zurückbleiben müssen, "Dieses entsetzlich rasche Verlöschen!" seufzte der eine.

"Es war ein Übergang zur rechten Stunde, unauffällig wnl bedeutsam", entgegnete der Jüngere. "Und nun lassen Sie uns den Ort ehrfürchtig betreten "Es ist die Quinta Cossart", sagte ich: "Ein Landhaus einstöckig mit Mansarden, im Stile barocken portugiesischen Empires, einem Bankmanne gehörig, dessen Familie dort während des Sommers zu wohnen pflegte, tausend Meter höher ak Funcfaal in der ungeheuren Talschlucht, die zum Poisopaß hinaufführt. Ein gewisses Fräulein Marße$, mir Bfidbtig bekannt, war mit der Verwalterin befreundet, und dieses hatte Neigung zur Literatur. Somit durfte ich meinen Besuch machen. Es ist eine Großnichte Gottfried Kellers, sagte Marlies. Außerdem spukt es in dem Hause " "Das Unerfüllte kommt nie zur Ruhe, das ist es!" meinte der Ältere.

"Sie haben sich dort ins Gästebuch eingetragen", sagte der Jüngere "Jene Dame Keller hat den Spruch nach Zürich mitgeteilt, von dort gelangte er zu mir. Er lautet: Das Schicksal sprach im fremden Haus: Verflogner Glanz, ich lösch dich aus.

Vergehn muß alle" Wesenheit, Veralten muß so Lust als Leid, Jung bleibt allein die Ewigkeit Ich war verlegen, entsann mich auch des Wortlautes nicht, aber die Unhetalichkeit des Hauses rückte mir plötzlich wieder nahe "Ich bin zweimal dort gewesen", sagte ich bedrückt: "Aber das erstemal war alles friedlich und sonnig. Die verblaßten Tapeten, der bröckelnde Stuck der Decken, die erdunkelten Gemälde, die Stühle, das klapprige Spinett und in der Ecke die vergoldete Harfe, alles schien, der Vergessenheit fron, gelassen seinem Verfall entgegenzuschlummern " "Gleich uns!" rief bitter der Jüngere.

"Der Garten dort oben ist schön", fuhr ich fort, und ich bemühte mich, malerisch und besänftigend zu sprechen: "An langen Wasserbecken stehen Eukalyptusbäume, hohe graue Stämme, und in den mondsichelförmigen Blättern raschelte der Wind, Es war, ak röhre eine müde Hand an verschlissene Kleider, und der Duft der Zuckerfabriken, der so toffeesfiS über der Insel schwebt, gemischt mit dem des wilden Fenehek, wonach Fimchal dea Name trägt, hier rock er na verschollenen Parfümen. Tief unten liegt die Hafenbutfat, seidenblau an jenem Tag. Ein wahrhaft klarer Tag, ohne jede Wehmut. Auf der Reede lag ein deutsches Schulschiff, das ganze Spinnweb der Takelung war überdeutlich zu erkennen, and drei Dampfer, weithin verteilt, sahen aus wie frisch lackiertes Spielzeug. Die Küste nun, die gewaltigen, von Terrassen gerieften Berghänge, die Baumkronen, die Hauseüberwölbend und, je höher herauf, desto mehr sie übertrumpfend, ja, es war März, frfihlingssaftig, eine Landschaft, weniger tropisch als man sie sich knabenhaft erträumt, nur wenige Palmwipfel und einige himmelsleiternde Aurekarien. Schon auf der Höhe, wo ich auf einer zierlichen Bastion des Gartens stand, gingen die Haine der Eichen und Platanen in Kiefernwälder über, und auf den Blößen höherzu flammte der Ginster wie in der Lüneburger Heide, nur etwas üppiger, wie denn auch im Garten zu Monte Stiefmütterchen wuchsen und Ringelblumen nicht anders als in Wien "Calendula, die Ringelblume, die Totenblume , sagte leise der Ältere: "Bei dem letzten Versuch von der Schweiz aus, Ungarn zu retten, saßen wir, zur Abfahrt bereit, zum Kampf, zum Sterben bereit für ihn, in einem Warteäaal, dicht an der Grenze. Es war Oktober. Auf dem Tisch stand ein Strau Calendula. Karls Hand strich verloren darüber hin Und ein halbes Jahr später, den ersten Tag im April 1921 " "Was war mit dem Segelschiff?" fragte des Jüngere, ablenkend.

"Der Gesang der grünen Kanarienhlhne in den Eukalyptasbäumen", antwortete ich, "Hang, wiederum acht Jahre später, sonderbar zusammen mit dem JQickklack der Ankerwinde. Das Ankerspill, von den jungen Matrosen bewegt, die eng gedrängt und vorgebeugt an den Handspalten to Kreise gingen, das frische Leinenzeag überm Seidenblau des Wassers gelb von Sonne leuchtend, sah aus wie eine Ringelblume. Dann fielen gleichsam die Blütenblitter ab. Die Gasten Terteflten sich auf die Rahen; alle Bewegung erschien pappenklein und behäbig in der großen Entfernung. Die Segel blähten sich. Es dauerte fast einen halben Tag, bis sie, im Glas noch ab winzige Wolke auszumachen, am atlantischen Horizont hinter der Rundung der Erde entschwanden "Lassen Sie vuns, bitte, das Hans wieder betreten; ich ertrage es nun besser!" flüsterte der Ältere.