Im Rahmen der Übernahme der wirtschaftlichen Verantwortung für die britische und amerikanische Zone durch die deutschen Zweizonen-Verwaltungsämter wurde das bisher in Hamburg ansässige Zentralamt für Ernährung und Landwirtschaft nach Stuttgart verlegt. Das neue Verwaltungsamt für Ernährung und Landwirtschaft wird von Dr. Hermann Dietrich geleitet. Stellvertretender Leiter ist Dr. Schlange-Schöningen.

Deutschland leidet augenblicklich unter einer erheblichen Kohlenkrise, die die schwierige Wirtschaftslage erneut erschüttert. Im Gebiet der britischen Zone kommt diese Krise besonders in Hamburg durch einschneidende Maßnahmen zum Ausbruch. Die amerikanische und die sowjetische Zone sind von der Kohlenkrise ebenfalls stark betroffen.

In Hamburg wird auf Anordnung der Militärregierung Arbeitslosenunterstützung ohne Prüfung der Anträge vier Wochen hindurch gezahlt, wenn der Betrieb durch die Stromsperre stillgelegt wurde.

In der traditionellen Versammlung „Eines Ehrbaren Kaufmannes“ in Hamburg sprach der neue Präses der Handelskammer Hamburg, Albert Schäfer, vor der Kaufmannschaft der Stadt über die ungeheuren Schwierigkeiten der deutschen Wirtschaft. Er wandte sich gegen die Schwerfälligkeit des Verwaltungsapparates der Militärregierung und forderte die Übertragung der Verantwortung auf deutsche Stellen. Präses Schäfer forderte weiter für Hamburg das Verbleiben der Maschinenindustrie, des Schiffbaues und der Schiffreparaturwerkstätten, ferner sprach er sich für den Bau zweckentsprechender Fischereifahrzeuge und für die Zulassung des deutschen Kaufmanns zu den Weltmärkten aus.

Ab 15. Januar ist im Postverkehr von Deutschland nach dem Ausland der Gebrauch aller Sprachen zugelassen.

Vom 15. Januar an dürfen Geschenkpakete aus allen Ländern, die dem Weltpostverein angehören ausgenommen bleiben Spanien und Japan), nach Deutschland geschickt werden.

Im Geldverkehr mit dem Saargebiet traten nach Mitteilung der französischen Militärregierung erhebliche Einschränkungen ein.