11 den deutschen Börsen hat eine ausgesprochene Hausse eingesetzt. Sie ging vom Markt der festverzinslichen Werte – darunter vor allem von den Ostpfandbriefen – aus. Die neuen Kurse der wichtigsten Ostpfandbriefe lauten: Meininger Hypothekenbank-Pfandbriefe Januar/Juli 95 Preußische Landesrentenbank, Rentenbriefe 84, Preußische Zentralstadtschaft-Pfandbriefe 94, Deutsche Zentralboden-Pfandbriefe für Januar/Juli 95 und Deutsche Zentralboden-Kommunalobligationen 95.

Der Aktienmarkt zeigte zu Beginn der Woche stärkere Kurseinbußen einiger Schwerindustriewerte, z. B. der Gutehoffnungshütte und der Vereinigten Stahlwerke. Ursache der Kursrückgänge war die Meldung über die beginnende Konzernentflechtung in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie als Auftakt zur vorgesehenen Sozialisierung. Die Konzernentflechtung erfaßt zunächst das Werk Haspe der Klöckner Werke AG, das Werk Hoerde des Dortmund-Hoerder Hüttenvereins, der zum Konzern der Vereinigten Stahlwerke gehört, das Werk Oberhausen der Gutehoffnungshütte und das Werk Bochum der Eisen- und Hüttenwerke AG. Erst gegen Ende der Woche fingen sich auch die Kurse dieser Aktiengruppe wieder. Gutehoffnungshütte holten bei lebhaften Umsätzen auf 312 auf, Stahlverein auf 138 Einige weitere Kurse: AEG 133 1/2 BMW 124 3/4, Rheinmetall-Borsig 118 Siemens-Stamm-Aktien 129, Schering 146. –ck.