Im Monat Januar müssen in der britischen Zone 345 000 Tonnen Kohle für Reichsbahn, Seehäfen, Hochseefischerei, Elektrizitätswirtschaft und Hausbrandversorgung aufgebracht werden. Das bedingt Kürzungen der Brennstoffzuteilungen für die Industrie von 25 bis 60 v. H., da für die gesamte Zone die Kohlenzuteilung nach wie vor nur 2,17 Mill. Tonnen beträgt.

Der Präsident der Bergischen Industrie- und Handelskammer, Christian Heinrich Wolf, erklärte zu der Stillegung der Remscheider Industrie, daß diese Maßnahme den äußersten Gefahrenpunkt anzeige.

Eine Liste von 51 deutschen Betrieben, die als Reparationslieferungen vorgesehen sind, wurde der indischen Regierung zugestellt.

Die Zuckerversorgung der britischen Zone kann als gesichert angesehen werden. Aus rund 22 Mill. Doppelzentner Rüben wurden etwa 300 000 Tonnen Weiß- und Verbrauchsrohzucker erzeugt.

11 000 bis 12 000 Lebensmittelpakete treffen wöchentlich von Großbritannien in Deutschland ein. Bisher wurden von der britischen Organisation „Rettet Europa jetzt“ insgesamt 55 000 Pakete versandt.

Das Hamburger Adreßbuch wird nach . vierjähriger Pause (allerdings ausschließlich für Handel, Industrie, Gewerbe und freie Berufe) vorbereitet. Die Wiedergabe von Privatanschriften ist noch nicht möglich. Bis zum 25. Januar können die Korrekturbögen des Adreßbuches im Adreßbuch-Verlag, Große Theaterstraße 50, von 9 bis 15 Uhr eingesehen werden.

Diedeutsche Kalianleihe ist in London weiter stark gefragt. Man kann schon von einer Hausse sprechen. Auf Grund unbestätigter Gerüchte über eine baldige Wiederaufnahme des Schuldendienstes erfreut sich die deutsche Kalianleihe seit November 1946 an der Londoner und an den Schweizer Börsen bei der Spekulation großer Beliebtheit.