DIE ZEIT

Nürnberger Gesetze

In einem fünfstöckigen Gebäude in Nürnberg befinden sich die SPD-Verwaltung, die Oberstaatsanwaltschaft und die Amtsräume des Präsidenten der Spruchkammer, die gegen Franz von Papen verhandelt.

Gesicherter Friede

Deutschland soll mit allen Kräften, die ihm zur Verfügung stehen, an dem Wiederaufbau Europas arbeiten, so lauten die Vorschläge und Forderungen, die in London von den kleinen Nationen bei den stellvertretenden Außenministern der Großen Vier vorgebracht worden sind, und das gleiche steht auch in den Denkschriften, die Frankreich den Regierungen Rußlands, Englands und der Vereinigten Staaten überreicht hat.

Der Angelpunkt

Der folgende Aufsatz, ist die – gekürzte – Fassung einer Denkschrift, die Dr. jur habil. Harold Rasch, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats für Wirtschaft in Minden, ausgearbeitet hat.

London unter dem Gefrierpunkt

Robin Hood ist ein altenglischer Sagenheld, ein Räuberhauptmann mit großem Herzen für die Armen und mit unermeßlichem Freiheitsdrang.

Ohne Ausweg

Die Araber haben jede weitere Diskussion über das Problem einer Teilung Palästinas und die Festsetzung einer laufenden jüdischen Einwanderung rundweg abgelehnt mit der Begründung, Palästina gehöre zu der großen homogenen Einheit des arabischen Raums und mit dem Hinweis darauf, daß MacMahon dem Scherif von Mekka Hussein im Jahr 1915 "die Unabhängigkeit der arabischen Länder und ihrer Bevölkerung" zugesagt habe.

Ein Antistreikgesetz in den USA?

Der amerikanische Kongreß wird erneut versuchen, die Streik- und Koalitionsrechte der Gewerkschaften und Arbeiter so festzulegen und abzugrenzen, daß nicht mehr wie in den letzten Jahren Streiks in lebenswichtigen Zweigen das Wohl der Allgemeinheit gefährden.

Russische Sphinx

Die Bemühungen der Weltpresse, aus den einzelnen Akten der Kreml-Politik ein Programm, eine Marschroute oder wenigstens eine Generallinie herauszulesen, sind-seit Jahren der Kernpunkt der internationalen Diskussion.

Menschenrechte

Wir müssen uns so schwer es uns fallen mag, um jene innere Unbefangenheit bemühen, die bereit ist, sich an allem Guten in der Welt zu freuen, auch wenn nicht ersichtlich ist, daß wir sofort etwas "davon haben" könnten.

Krise der Humanität

Was den Beobachter im aufbrechenden Chaos der letzten Jahre in Deutschland am meisten mit Besorgnis erfüllen muß, ist die Tatsache, wie wenig man noch begriffen hat, daß es sich hier nicht um eine vereinzelte, regional begrenzte Verirrung einer Gruppe oder eines Volkes handelt, sondern um Sturmzeichen einer Sündflut, die über das Abendland hereinzubrechen droht.

WOCHENÜBERSICHT

In einem Memorandum verlangt Dänemark die verwaltungsmäßige Trennung Schleswigs und Holsteins, verzichtet jedoch ausdrücklich, eine Änderung der Oberhoheit über Südschleswig zu fordern.

Sind Sie glücklich?

Are you happy? Auf englisch läßt sich diese Frage stellen. Man kann sie auch ins Deutsche übertragen, aber stellen läßt sie sich den Deutschen nicht.

Der Fund an der Grenze

Das Schicksal dieses Mannes bezeugt eins: die Seltsamkeit dieser Zeit. Irgendwo in Deutschland zog er aus – mit guten oder bösen Absichten – auf jeden Fall ausgerüstet mit Papieren und Kleidung, einem Mantel wahrscheinlich und einer Zigarette in der linken Hand.

Darf man heute noch lachen?

Wer mit der katholischen Kirche glaubt, daß die Erde ein Jammertal sei – und heutzutage hätte selbst ein überzeugtes Weltkind kaum Anlaß, daran zu zweifeln –, und wer mit dem heiligen Augustin überzeugt ist, daß der Mensch von Grund aus böse sei, der sollte eigentlich jeden Gedanken und jegliche Reminiszenz karnevalistischen Inhalts verdammen; er sollte meinen, daß Mummenschanz die Fratze des Teufels berge und daß aus der Orgel der menschlichen Stimmungs- und Gefühlsäußerungen die Register des Lachens, Lächelns, Schmunzelns entfernt und ausgebaut oder daß sie zumindest eine Weile blockiert werden müßten und nur die vor humana des Weinens und Schluchzens noch klingen dürfte.

Maskentanz der Erinnerung

Wie seltsam ist es mit den Erinnerungen! Manchmal überfallen sie den Menschen wie Horrissenschwärme, die aus dem dunklen Hinterland des Daseins hervorbrechen.

Feuilleton: Nektar und Lethe

Nektar war bei den Griechen der Göttertrank, der Unsterblichkeit verlieh, Lethe der Fluß in der Unterwelt, aus dem die Seelen, die genug vom Leben hatten, den Trank der Vergessenheit schöpften, und weg war alle Erinnerung ans Erdenwallen.

Musikalische Intermezzi

In München gab es unlängst einen Menschenauflauf. Vor den Ruinen der Michaelskirche und Alten Akademie, vor diesem kolossalischen Hintergrund etablierten sich fünf Männern: viere spielten auf und der fünfte, ein Kriegsinvalide, sammelte.

Gespräch Clavigo-Hamlet

Clavigo: Und das sagen Sie mir, Hamlet? Haben Sie denn nie Literaturgeschichten gelesen? Dann wüßten Sie nämlich, daß, wenn irgendeiner, Sie selbst als Prototyp des nichtdramatischen Helden darin herumgeistern.

Dichter und Höhenflieger

Wenn sich etwas Außergewöhnliches in der Welt ereignet hat – nun, sagen wir mal der Nordpol wurde erreicht oder irgendein Höhen--Weltrekord im Flugzeug errungen – dann fühlst du dich einerseits froh und gehoben, anderseits aber klein und unbedeutend: ein Häufchen Erde nur, das den Wohlgeruch von der Nachbarin Rose empfing.

Betörendes Entweder-Oder

Wir leben in einem Zeitalter der Schlagworte. Die Armut an echten Ideen, die Sucht mit billiger Demagogie Massen zu formen und zu halten, der ganze Niedergang menschlichen.

Angesichts Peters des Großen

Es gibt eine Weltmeinung vom russischen Film. Diese Meinung wird jetzt in Berlin und in der Ostzone von Millionen Besuchern kontrolliert.

Gedichte und ein Buch, das bleibt

In der Erinnerung ist eine Mahnung Friedrich Gundolfs, die er 1923 einem jungen Poeten erteilte: Daß es nicht schwer sei, ein Gedicht zu schreiben, dagegen schwerer, keines zu schreiben.

Notizen

Der Ministerpräsident des Landes Thüringen, Professor Dr. Rudolf Paul, stiftete den Franz-Liszt-Staatspreis des Landes Thüringen für Komponisten – und den Franz-Liszt-Preis für Instrumentalsolisten in Höhe von Je 5000 Mark.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Die vom britischen Staat seit Kriegsbeginn gezählten Subventionen nähern sich einer Höhe von 400 Mill. Pfund Sterling für das Jahr.

Weil Lokomotiven fehlen...

Weder der Reisende noch der Produzent, der Güter befördern will, hat heute Auswahl an Transportmitteln. Der Kraftverkehr ist zeitbedingt stark eingeschränkt; die Binnenschiffahrt befindet sich erst wieder im Anfangsstadium und ist saisongebunden nur für einzelne Massengüter verwendbar.

Partner oder Konkurrent?

Der kürzlich auf der Londoner Konferenz der Außenminister-Stellvertreter vorgelegte holländische Vorschlag zur Regelung der deutschen Wirtschaftsverhältnisse kann als konstruktiv gelten.

Frankreich erstrebt Stahlmonopol

Die Ruhrkohle soll zur lothringischen Minette kommen. Neue moderne Hochöfen und Walzwerke sollen, im lothringischen Raum erstehen; deutsche Anlagen will man als Reparationslieferungen dorthin verlagern und von dort, aus soll Europa mit Stahl versorgt werden.

"Nicht angemessen"

Neben zwei Flaschen Schnaps und anderthalb Pfund Speck kann der unter Tage arbeitende Bergmann im Laufe der vier Wochen einer Zuteilungsperiode maximal ein Pfund Kaffee, ein halbes Pfund Zucker und 100 Zigaretten erhalten.

Ist Kunstseide Luxus?

Die Tatsache, daß die Kunstseidenerzeugung in der britischen Zone noch weitgehend ruht, hat vor kurzem zu einer bemerkenswerten Erklärung Anlaß gegeben, die im Gegensatz zu sonstigen Auslassungen – bei ähnlichen Gelegenheiten nicht Rohstoffschwierigkeiten, Kohlenmangel und ähnliche Begründungen heranzog, sondern – der Meldung einer amerikanischen Nachrichtenagentur zufolge – Kunstseide so lange als "Luxus" bezeichnete, als nicht genügend Schuhe und Bekleidung für die Bevölkerung vorhanden seien.

Brief von der Ruhr

D ie Tatsache, daß bald in dieser, bald in jener Stadt des Westens, einmal in Wuppertal, dann in Düsseldorf, dann in Duisburg und jetzt in Essen, die Versorgung unzulänglich ist, scheint die Ansicht zu bestätigen, daß nicht allein Transportschwierigkeiten, sondern auch Organisationsfehler vorliegen müssen.

Schwarze Geschäfte steuerpflichtig

Nach dem geltenden Steuerrecht zählen zu den steuerbaren Einnahmen grundsätzlich alle Güter, die dem Steuerpflichtigen in Geld oder Geldeswert zufließen, und zwar ohne Rücksicht auf den rechtlichen und tatsächlichen Grund der Vereinnahmung.

+ Weitere Artikel anzeigen