Grün war das Land, braun waren die Berge und blau die Meere auf den Landkarten im alten Atlas. Es gab auch andere Karten, auf denen war Deutschland rot, Frankreich violett, Rußland olivgrün. So lernte man die Grenzen in der Schule;aber die "physikalischen Karten" waren schöner als die "politischen". Auf jenen träumte man sichüber Höhen und Tiefen, Ströme und Wälder in die fernen Länder und bemerkte die Grenzen nicht.

Schön war das Leben, als man noch das Kursbuch neben die Karte legte und die Sommerreise zusammenstellte. Dann kam die Zeit, die das Kursbuch durch den Wehrmachtbericht ersetzte und den Rotstift ermächtigte, das verkleinerte Abbild der Erdoberfläche mit roten Pfeilen und Schraffuren zu verunstalten. Die Zeit, in der die Farbdruckpressen auf vollen Touren liefen und Leipzig, Gotha und Bielefeld die Deutschen mit immer neuen Landkarten belieferten. Unsere Westgrenzen. Unsere Ostgrenzen. Die skandinavischen Länder. Nordafrika. Landkarten als Beilagen fanden sich in den Tageszeitungen, das Rosarot des Deutschen Reiches schob sich vor bis Tauroggen, Rawaruska und Wladimirwolinsk. Und dann kamen, diesmal mit der Spitze in umgekehrter Richtung, wieder die roten Pfeile. Und die Grenzen zitterten hin und her. Unstet wie Wolkenschatten huschten sie über Städte und Äcker und Menschen. Darüber waren die Bücherschränke, Zeitungen und Landkarten in Flammen aufgegangen.

Wir sind ein Volk ohne Landkarten geworden. Wenn die Holländer die Emsmündung und die Insel Borkum beanspruchen, dann können wir nicht einmal auf der Karte nachsehen. Aus Bielefeld, Leipzig und Gotha kommen keine neuen Karten, nicht mehr und noch nicht wieder. Wir behelfen uns mit Landkarten im Zeitungsdruck. "Die Besetzungszonen Deutschlands" und "Verwaltungs- undEisenbahnkarte" irgendeines deutschen Landes.Als erste Farbe tauchte wieder das Rot auf: Zonengrenzen. Landesgrenzen.

Ihr Kartendruckereien, wenn ihr wieder für uns arbeitet, deckt euch vor allem mit drei Farben ein: mit Grün, Braun und Blau. Sie sind beständiger, sie sind waschecht und treu wie die Erdoberfläche selbst, deren Abbild sie darstellen. Erfüllt die Sehnsucht der Menschen wenigstens auf jenem Papier, auf dem die Grenzen nur dünne Linien sind, die in den Farben der Landschaft versinken. Grün das Land, braun die Berge und blau die weiten Meere. H. H.