Für den Kongreß des internationalen Pen-Clubs, der im Juli in Zürich stattfinden soll, hat auch Thomas Mann seine Teilnahme zugesagt. Aus Deutschland sollen nach einem Beschluß des Clubvorstandes Ernst Wiechert, Erich Kästner und Johannes R. Becher eingeladen werden.

*

Der deutsche Bühnenverein wurde von führenden Vertretern der Theater in der britischen Zone wieder ins Leben gerufen. Zum Präsidenten des Bühnenvereins wurde Oberbürgermeister Dr. Punder, Köln, und zum Vizepräsidenten der Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, Arthur Hellmer, gewählt. Dem Vorstand gehören ferner die Direktorin der Hamburger Kammerspiele, Ida Ehre und Ministerialreferent Wilhelm Zinser vom Kultusministerium in Düsseldorf an.

*

Die "Akademie der Arbeit in Frankfurt a. M. ist wieder ins Leben gerufen worden. Sinn und Zweck der Akademie soll die Vermittlung allgemeiner und spezieller Bildung auf der Hochschulebene und die Ausbildung für alle Arten der sozialen Arbeit sein. Die vorgesehenen Fächer lassen sich im Begriff "praktische Sozialwissenschaften" zusammenfassen.Eine umfassend Ausstellung des bildnerischen Schaffens von dem Maler-Dichter Otto Tetjus Tügel zeigt die Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg, vom 18. Februar bis 15. März.

*

Aus Anlaß der Bachausstellung in Bielefeld trafen sich die sozialistischen Buchverleger im Bielefelder Rathaus. "Der Beginn für die sozialistische Verlagsarbeit ist günstig", sagte der Leiter der Kulturzentrale im Parteivorstand, Arno Henning. Die sozialistische Bewegung erwarte von den Verlegern Propagandaschriften, sozialistische Schulungsliteratur und auch in billigen Volksausgaben, die Schätze der Weltliteratur. Es müsse auch gesorgt werden, daß das Jugendbuch nicht nur inhaltlich sondern auch in der sprachlichen Form wertvoll sei. Gerade in sprachlichen Wendungen merke man heute noch häufig das Erbe des Nazismus. Als vordringlich würde die Neuauflage der klassischen sozialistischen Literatur gefordert, dazu Werke, die ein neues Geschichtsbild formen helfen.