Der zu fünf Jahren Gefängnis verurteilte frühere französische Außenminister Paul Baudouin war weiten Kreisen, unbekannt, als er in Juni 1940 die Mitverantwortung für Frankreichs Waffenstillstandsgesuch und etwas später für den Abbruch der Beziehungen zu England übernahm; als Generaldirektor und Präsident, der Bank vor Indochina gehörte er jedoch schon seit langem zur ersten Garnitur der internationalen Finanzwelt, war in der City und in Wallstreet, in Rom und in Madrid ebenso zu Hause wie in Paris Und im Fernen Osten, DieBanque de l‘lndochine, Finanzierungs-, Depositen- und Notenbank zugleich., also bei Finanzierungsgeschäften nur mit den Unkosten des, Notendrucks belastet, beherrscht dank dieser Kon-Sektion und den ihr somit gegebenen kreditwirtschaftlichen Möglichkeiten Indochina und übt auch auf andere Gebiete des Fernen Ostens einen solchen Einfluß aus, daß sie dort und in Amerika French Bank genannt wird Paul Baudouin, als langjähriger Leiter, war der ungekrönte König der reichen fernöstlichen Besitzungen Frankreichs;

Weder Ehrgeiz noch Eitelkeit veranlagten ihn, in die Politik zu gehen (auch als aktiver Politiker blieb er der sich zurückhaltende, sachliche Arbeiter), sondern die Überzeugung, daß Europa bei. einem neuen Krieg seine Vormachtstellung und seine wirtschaftliche und soziale Basis einbüßen würde, somit eine Politik des Friedens auch den geschäftlichen Notwendigkeiten der Bank von Indochina entspricht. Vor 1939 spürte man seinen Einfluß, wenn auch sein. Name kaum genannt würde, als Abessinien in den Mittelpunkt der Politik trat, aber trotz seiner engen Beziehungen zum italienischen Königshaus scheiterten seine damaligen Bemühungen, diesen Krieg zu vermeiden.

Dem Wahnsinn des europäischen Krieges ein Ende zu bereiten war wohl auch die entscheidende Triebfeder für sein Handeln im Juni 1940. Aber es folgten bittere Enttäuschungen, so daß er sich Anfang 1941 aus der aktiven Politik zurückzog. "Ich trat zurück, als ich sah, daß dem Waffenstillstand nicht einmal ein brauchbarer deutsch-französischer, geschweige denn ein europäischer Frieden folgen würde", äußerte er sich damals. Das Ende der politischen Laufbahn war aber nicht das Ende seiner Bemühungen um einen Frieden. Solange Marseille unbesetzt war, pflegte er die Beziehungen überall hin. Schon im Sommer 1941 hatte er weitgehend resigniert sah er.-das Schicksal Europas, die Zukunft Frankreichs und des ihm so eng verbundenen Indochina schwarz in schwarz.

Seine Beziehungen zu Badoglio, nach London hin und zu den Männern vom 20. Juli ließen bei deutschen Stellen in letzter Minute Verdacht aufkommen, aber die militärischen Ereignisse hinderten den SD an seiner Verhaftung. Bei diesen seinen Bemühungen um den Frieden hat Baudouin als Außenminister und später, als Präsident der Bank von Indochina Konzessionen machen müssen, die der Hohe Gerichtshof in Versailles als Zusammenarbeit mit dem Feind angesehen hat. Paul Baudouin wurde zu fünf Jahren Gefängnis und zur nationalen Unwürdigkeit, verbunden mit der Einziehung seines Vermögens, verurteilt. W. G.