Ein Lehrstuhl, für politischeWissenschaft soll ander Universität Köln errichtet werden. Die Professur für politische Wissenschaften wird ihren Platz in der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät finden,

Der deutsche Atomforscher Prof. Dr. Werner Heisenberg wurde zum Honorarprofessor, inder mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultätder Göttinger Universität ernannt.

Gustav Gründgens hat, wie aus Düsseldorf gemeldet wird, nach langwierigen. Verhandlungen mit seiner Vaterstadt, das Amt des Intendanten der Düsseldorfer Bühnen als Nachfolger von Wolgang Langhoff übernommen. In den ersten Apriltagen wird Gründgens eine Inspektion der Düsseldorfer Bühnen vornehmen. Das Deutsche Theater in Berlin hat ihn für daslaufende Jahr noch für zwei Inszenierungen und eine Rolle verpflichtet.

Die neugegründete Hamburger Künstlergruppe ‚,Der Strom" eröffnete in der Galerie Kristeller in Hamburg eine Ausstellung moderner Malerei. Die Künstlergruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verbindung zur modernen Malerei des Auslandes wiederherzustellen. Picasso, Matisse und Jean Paul Sartre gehören ihr als Ehrenmitglieder an, von deutschen Künstlern Nolde, Schmitt-Rottluff, Hofer und Cäsar Klein.

Paul Claudel wurde in diesen Tagen mit einer Begrüßungsrede des Schriftstellers François Mauriac in die Academie Franchise aufgenommen. Claudel hielt dann die Gedächtnisrede auf seinen verstorbenen Vorgänger Louis Gillet. "Niemalshat man", so berichtet die französische Nachrichtenagentur, "In der Kuppel der Academie so viele Bibelworte gehört, nicht einmal bei der Aufnahme von Vertretern der Kirche."

Das erste stereoskopische Kino in dem man dreidimensionale Filme sehen kann, wurde kürzlich in Moskaueröffnet. Es hat alterdlngs nur 180 Sitzplätze und wird ständig stark besucht. Wie Tass berichtet, hat jetzt ein neuer stereoskopischer Schirm entwickelt worden, mit dem man auch in großen Kinos dreidimensionale Filme sehen können wird. Die Sowjetregierung hat 20 Millionen Rubel für weitere Forschungen auf dem Gebiet des stereoskopischen Kinos zur Verfügung gestellt.

Prof. Alexander Orlow von der Universität Moskau, Direktor des Literarischen Instituts der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften, ist gestorben. Er war eine Autorität auf dem Gebiet der frührussischen Literatur und schrieb zwei grundlegende Bände über die "Geschichte der russischen Literatur vom 11. bis 17. Jahrhundert"