Zum ersten deutschen Genossenschaftstag, dem 30. in der Geschichte der Genossenschaften versammelten sich in Hamburg 400 Delegierte aus allen Besatzungszonen. Miteinem festlichen Empfang, den der Hamburger Senat im Rathaus veranstaltete, begann die Tagung. Aus dem Tätigkeitsbericht der GEG war der schnelle Wiederaufbau seit der im Jahre 1933 erfolgten Zerschlagung zu ersehen. Gegenwärtig beträgt die Kapazität etwa 70 v. H. der einstigen Leistung. Von 81 Mill. RM im Jahre 1945 stiegen die Umsätze auf 115 Mill. RM. im Jahre 1946. Den Höhepunkt des Genossenschaftstages bildete eine Rede des Leiters des Verwaltungsamtes für Wirtschaft, Dr. Agartz. Er betonte, daß die deutsche Demokratie erst lebensfähig sei, wenn sie eine entscheidende Änderung in ihrer Wirtschaftsstruktur erfährt. Am Anfang dieser Entwicklung würden die deutschen Genossenschaften stehen. WW.