Trnser kontinentale Zuck rwirtschaf t verdankt U ihre Intstehuw; jenen schiwischen Versuchen. mit denen zu ArÄng des > vorigen Jahrhunderts Franz, Karl Acfaard öf iHfem Gute Cunern bei Wohlau begonnen hatte, Zucker fabrikationsmäßig aus der schiesischen" Rübe zu gevinnen. Die Tatsadae, daß bei den Zuckenattoncn, wie sie ir i Scnnnier 1946 in d britischen Zone ausgegeben wurden, nicht weniger als 35 7 Millionen Menschen allein aus der < iürchschnittlio 1ien Zuekererzeuitr g< 3er Provinz Schlesien aadi dem Durchschnitt der Jahre 1934 bis 1936 hätten versorgt ivercfen.können, beweist wie nichts andzref d:e Bedeutung, zu der diese Provinz im Rahmen der deutschen Zackerwirtschaft ufgestiegren war. Tatsächlich mirden 2l ?v. H der Zucke rerzeujim s; des Reiches Mein in Schlesien meut da in den Jahrfünft)o?4 ods 193?eine" Zuckerrubenernf; von 3öl O 77C Tonnen ufzuweisen hatte bei einer Ausbeute an Zucker von H2<5y. W. Unter Zufrundeleg ung des in Potsdam von den Alliierten vorgesehenen Ernähruagwtzes von 2860 Kalorien je Kopf der Bevölkerung würde die mittlere ichlesieche Zackererzeugwng von 3J9000 Tonnen ausreichen. 16 8 Millionen Menschen, diesem £ rnäJhrunjssatj entsprechend mit Zucker zu versor coi.; Aber auch wircschaftspolitisch hat die Landwirtschaft aut diesm Gebiet ein:bescndcre. Glanzleistung vollbracbt, indem si es vermochte, durch die Entwicklung der- Rübentrocknung jenem Engpaß auszuweichen, der sich auf dem Wege über die Kontingentierung der t xcortquoten in, der Frage der Anbauflächen zu erheben pflegt. Ab im jähre 1930 der Weltzwckermarkt infolge des Überin gebot in Rohr- and Rübenzucker voUstäniig riuanwneabrach, mußten ich die zucke rerzeuj; eii Jen Länder 1931 Im Chadbcntme- Abkommen zui- Festkgung von Exportquoten and. Einschränkung der Zuckererzeugung bequemen. Für Deutschland bedeutete das damals die Senkung der- Zuckerrj beninbauflächevbn 483000 ha auf 271000 hl. Angesichts der wohltätigen Wirkungen, die Jer Atibau der Zuckerrübe auch ta ihrer Eigenschaft 1s Vorfrucht und Futterpflanze für die gesamte Ch ige Landwirtschaft bedeutet, hätte eine Fort( ictzurig einer ßö starken Kontingentierung seht trafrwünschte Folgen gehabt. Die Riibenr rocknvrig, die in erster Linie von der sch!e< schen Landwilt ichaft ud rijbenverarbeitenden Industri geschaSen wurde, beseitigte mit einem Schlag nicht 1nur die Notwendigkeit einer Verminderung der Anbauflächen,sondern, schuf gleichzeitig dia geradezu ideale Möglichkeit, den RübenüberscrraÖ in eütfstigen fahren auf Futtermittel, in schlechten fahren aber zusätzlich aut Zucker zu verarbeiten und damit " ehie GleidimäÖigkeit der Ver3or::u"? sowohl in Zucker wie auch m Tuttermitteln zu erreichen. Dank dei Einführung der Rüberkrockntrng erre; dite d;s deutsche Anbaufläche im jähre 193 1 schon wieder die Hche von 353000 ha i:n Jaare1941 sogar den Rekordstand von ?430Coka. Nicht weniger als 20 v. H dieser Anbaufläche entfiel allein auf Schlesien, obwohl Schlesien nur 7v. H der Reichsfläche von 1937 einnahn> Sehen aus dieser Tatsache allein ergibt sich welchen Verlust die deutsche Zurkerwirtschaft durch ue n Ausfall Schlesiens erleiden würde.

Aber ni At allein die Zuckerverserg ini ; zeigt ein so drasrisclicä B:id. Eine Urrersuchua auch der übriger. Nahruyigsmif rel koniit zu dem bemerkenswerten Ergebnis, dP bei eiiu r Zugrunlelegung, das Potsdamer Satzes von 7 360 Kalorien je Kopf r ci Tag rieht weniger als 7l Mjilior ?n Menschen fillein von den in Schlesien insgesamt erzeugten