Auch nach der Oster-unterbrechung bewegen sich die Umsätze an den deutschen Börsen weiterhin in engen Grenzen. Erst gegen Ende der Woche waren in Hamburg Ansätze zu einer leichten Belebung zu erkennen, die allerdings die übrigen Börsen der britischen Zone und die drei süddeutschen Märkte nicht ergriff. Auch „weiterhin scheint die abwartende Haltung – wie in der ganzen Wirtschaft mit dem Blick nach Moskau – sich zu behaupten. Das Schwergewicht der Geschäftstätigkeit lag- auf dem Rentenmarkt. Dort konnte das Angebot“ nach Westpfandbriefen und Industrieobligationen das wachsende Anlagebedürfnis nicht befrieden Ostpfandbriefe und -kommunalobligationen verkehrten zu meist unveränderten, zum Teil um Bruchteile erhöhten Kursen.

Auch die Aktienkurse waren im allgemeinen behauptet. Kleine Abschwächungen sind für einige Berliner Werte zu verzeichnen. So verloren Berliner Kraft und Licht um 2 Punkte und fielen auf 120.

Die Montanwerke hielten durchweg stabile Kurse. Gutehoffnungshütte schlossen in Hamburg zu 254 bei steigender Tendenz, Mannesmann-Stammaktien zu 162 1/2. Vereinigte Stahlwerke halten 13l 1/2, Rheinmetall-Borsig 101, Rheinische Stahlwerke bei kleinen Umsätzen 137.

Zu nahezu unveränderten Kursen – z. T. gleichfalls mit nur. geringen Umsätzen – schloß der Baukenmarkt. Deutsche Bank: 88, Dresdner Bank: 87. zuletzt am Donnerstag notiert, 106. Reichsbankanteile unverändert 114 1/2. -ck.