Im Rahmen einer Umbildung des britischen Kabinetts ist Staatsminister Hynd, der Minister für die britischen Besatzungszonen in Deutschland und Österreich, seines Postens enthoben und durch Lord Pakenham ersetzt worden. Lord Pakenham wird unmittelbar dem britischen Außenministerium unterstellt. Im Weltsicherheitsrat wurde der sowjetische Vorschlag, daß die UNO die amerikanische Hilfeleistung anGriechenland überwachen solle, abgelehnt. Ein Vorschlag der USA, daß ein UNO-Ausschuß weiter in Griechenland bleiben solle, um die Lage im Grenzgebiet zu überwachen, wurde beiStimmenthaltung Polens und derSowjetunion angenommen. Der Vertreter Kolumbiens beantragte, die Möglichkeit einer Balkankonvention zu prüfen.

Die Eröffnung einer UNO-Dienststelle in Shanghai stellte Generalsekretär Trygve Lie in Aussicht. Das neue Amt soll als Informationsstelle und als Sitz einer Abteilung des Wirtschaftsamtes der UNO-Verwaltung dienen.

Die Sonderversammlung der Vereinten Nationen zur Behandlung der Palästinafrage wurde zum 28. April einberufen.

Das Arabische Komitee hat beschlossen, auf der Sondervollversammlung der UNO die Unabhängigkeit Palästinas, die Abschaffung des Mandats und die sofortige Beendigung der jüdischen. Einwände-, rung zu verlangen. Bei Nichterfüllung dieser Forderung ist die Bildung einer arabischen „Exilregierung“ unter dem Mufti von Jerusalem geplant.

Der im Januar dieses Jahres zum Tode verurteilte jüdische Terrorist Dov Gruner ist in Jerusalem hingerichtet worden. Die Hinrichtung war mehrfach aufgeschoben worden, da von jüdischer Seite intensive Bemühungen um eine Begnadigung Gruners stattgefunden haben.

Die jüdische Terroristenorganisation Irgun Zvai Leumi hat einen „Vergeltungskrieg“ gegen die britischen Truppen in Palästina angedroht, dem bereits einige Soldaten zum Opfer gefallen sind.

Das Repräsentantenhaus der USA nahm ein Gesetz an, das starke Beschränkungen der Gewerkschaftstätigkeit einführt. an