Minden, 1. Mai (DPD.) Zu dem Exportverfahren gibt das Verwaltungsamt für Wirtschaft des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes bekannt: Am 8. April 1947 ist das neue Ausfuhrverfahren in Kraft getreten, das nunmehr einheitlich für das amerikanisch-britische Besatzungsgebiet gilt. An Stelle des Regierungsgeschäfts ist jetzt wieder im gesamten vereinigten Besatzungsgebiet das Individualgeschäft getreten.

Dies „Individualgeschäft“ sieht nun freilich, was das Verfahren angeht, folgendermaßen aus:

Zunächst einmal beschafft sich der Exporteur, wenn es ihm gelungen ist, einen Interessenten für seine Ware im Ausland – zu finden und mit ihm einigermaßen einig zu werden, 46 Formulare neun verschiedener Sorten. Und dann begibt er sich an die „eigentliche“ Arbeit, nämlich dies bei acht verschiedenen Stellen in Gang zu bringen. Notwendige Übersetzungen ins Englische nicht mit eingerechnet, hat er auszufüllen:

den Exportantrag zweifach;

den Ausfuhrvertrag vierfach;

die Ausfuhrlizenz fünffach;

die Rechnung fünffach;