vom 22. Mai bis 28. Mai 1947

In einem Flugblatt der Labour-Partei wird erklärt, die Arbeiterregierung beabsichtige nicht, „in dem Aufmarsch für den nächsten Weltkrieg Stellung zu beziehen.“ Es ist vielmehr „die Hoffnung der Labour-Partei, daß die Sowjets früher oder später erkennen, daß die von ihnen seit 1945 verfolgte Politik undurchführbar und unnötig sei.“

Die amtliche Sowjetzeitung „Isvestija“ beschuldigt den britischen Außenminister Bevin, er habe dem Unterhaus einen unkorrekten und tendenziösen Bericht über die Moskauer Konferenz gegeben. Diese Rede habe die Schwierigkeiten vergrößert, die einer Regelung des deutschen Problems entgegenstehen.

Moskau sei offensichtlich nur durch ein vollständiges Nachgeben der britischen Regierung zufriedenzustellen, schreibt Manchester Guardian in einen Kommentar zur Unterhausrede Bevins.

Der sowjetische Generalstabschef Wassiljewski wird den Besuch, den Montgomery im Januar der Roter Armee abgestattet hat, vorläufig nicht erwidern. Als Begründung wird Arbeitsüberlastung angegeben.

*

Truman ersuchte den Kongreß, die Wirkungszeit der begrenzten Kontrollbefugnisse der Regierung über die Verteilung gewisser Nahrungsmittel und industrieller Ausrüstungen über den 30. Juni hinaus zu verlängern. Dies steht im Zusammenhang mit den Intentionen der Wirtschafts- und Außenpolitik der USA-Regierung.