Nachdem der Versuch, die an ihren inneren Gegensätzen chronisch dahinsiechende Koalition der drei großen italienischen Parteien wiederzubeleben, gescheitert ist, hat nun die Entwicklung – auch in Rom dazu geführt, die äußerste Linke, ähnlich wie in Frankreich, aus der Regierung auszuschalten. Aber auch auf den Versuch, einer Koalition ohne die Linke hat de Gasperi verzichtet und sich zur Bildung eines Kabinetts entschlossen, das lediglich aus Mitgliedern der Christlich-Demokratischen Partei und einigen parteimäßig nicht gebundenen Fachministern besteht. Wie die Linke – insbesondere der Kommunistenführer Togliatti – sich dem neuen Kabinett gegenüber verhalten wird, steht zwar zur Stunde noch nicht fest, es liegt aber bereits eine sehr deutliche Kampfansage der Sozialisten, vor. Daß umgekehrt der rechtsstehende Homo Qualunque den Mut der Lösung bewundert, zu der de Gasperi gegriffen hat, kann als Ausdruck der Sympathie angesichts dieser Entwicklung nicht überraschen, Sachlich liegt wahrscheinlich die wichtigste Neuerung im äußeren Bilde des vierten Kabinetts de. Gasperi in der Ernennung eines Ministers für wirtschaftspolitische Koordinierung. Der bisherige Gouverneur der Bank von Italien, Luigi Einaudi, der als steil vertretender Ministerpräsident gleichzeitig dieses Ministerium übernommen hat, symbolisiert sozusagen eine der wichtigsten Schlußfolgerungen, die de Gasperi aus den Erfahrungen seiner bisherigen Regierungspolitik gezogen hat. Sie beseitigt die Doppelgleisigkeit, ja den inneren Widerspruch, der in dem Neben- und Gegeneinander eines kommunistischen Finanzministers und eines bürgerlichen Schatzministers gelegen hatte und im September vorigen Jahres schon einmal eine Regierungskrise, zur Folge hatte. Nicht, nur, daß mit dem Ausscheiden der Kommunisten auch die ideologische Zwiespältigkeit auf diesem Gebiet fortfällt, wird. Luigi Einaudi unzweifelhaft die Aufgabe haben, in enger Zusammenarbeit mit dem jetzt als Finanzminister eingesetzten früheren Minister für Außenhandel, Ezio Vanoni, die Einheitlichkeit der Wirtschaftspolitk der Regierung zu wahren. Für die Beurteilung Italiens durch den amerikanischen Kreditgeber wird das Gesicht des neuen Kabinetts unzweifelhaft große Vorzüge besitzen – eine Tatsache, die bei seiner Bildung nicht unberücksichtigt geblieben sein wird. -tz.