Der Wirtschaftsrat für beide Zonen, dessen Sitz jedenfalls Frankfurt am Main sein wird, soll aus 54 Mitgliedern bestehen. Sie unterliegen keinen parteipolitischen Bindungen und müssen auch nicht Mitglieder der Landesparlamente sein, die ihre. Auswahl vorzunehmen haben.

In Bremen ist unter der Bezeichnung „Arbeitsgemeinschaft des Rohtabakhandels in der britischen und amerikanischen Zone“, ein Importkontor für Rohtabakeinfuhren errichtet worden, die auf Anordnung der Besatzungsmächte durchgeführt werden.

Drei Gußstahlwerke der Ruhrstahl AG, die zu den Vereinigten Stahlwerken gehört, sind im Wege der Konzernentflechtung ausgegliedert werfen. nämlich die Werke Witten, Gelsenkirchen und Oberkassel. Damit sind insgesamt sieben Betriebe verselbständigt worden, da schon früher die Herauslösung der Hüttenwerke Oberhausen, Heerde, Haspe und des Stahlwerks Bochum erfolgt ist.

Die Kommission für die Einziehung alter Forderungen der Berliner Kreditinstitute hat einen Vorschlag für das Inkasso der Altforderungen unter Heranziehung des Personals und der Unterlagen der alten Kreditinstitute vorgelegt.

Im April hat sich der Binnenschiffahrtsverkehr in der britischen Zone gut entwickelt und wieder den Stand vom Oktober erreicht. Es wurden 2,2 Mill. t verfrachtet, davon etwa die Hälfte im Rheinverkehr.

Ein Austausch zwischen Sachsen und der Tschechoslowakei sieht die Lieferung von 20 000 t böhmischer. Braunkohle gegen Glassand vor.

Die Exporte der vereinigten Westzonen erreichten im April den Wert von 13,8 Mill. $. Lieferungen von über 1 Mill. $ gingen an Großbritannien, Frankreich, Belgien* Österreich, Holland und Dänemark. Die Kohlenlieferungen machten 7,7 Mill $ aus (für 755 000 t Kohle), die Holzlieferungen 2 Mill. $. Die Einfuhr – ohne Getreide und Mehl – betrug im gleichen Monat 4 Mill. $. wovon etwa die Hälfte auf Baumwolle und Rohphosphat entfiel.