Um die für die deutsche Gesamtwirtschaft unerläßliche Steigerung der Kohlenförderung herbeizuführen. erklären die in München versammelten Chefs der deutschen Länderregierungen, alle Kräfte dafür einsetzen zu wollen, damit die zur ausreichenden Nahrungsmittelversorgung der Bergleute und zur vollen Belieferung des Punktsystems erforderlichen Lebensmittel, und Konsumgüter bereit gestellt sowie leistungsfähige junge Arbeitskräfte für den Bergbau gewonnen werden.

Die Kohlenausfuhr muß in den Grenzen gehalten werden, die den deutschen Lebensinteressen Rechnung tragen.

Der deutschen Bevölkerung muß im kommenden Winter ein Mindestmaß an Kohle für die Hausbrandversorgung gewährleistet werden, um zu verhüten, daß – die Not des letzten Winters sich wiederholt.

Die Behebung der Ernährungskrise

Die Ernährungskrise in Deutschland hat ein Ausmaß erreicht, das Leben und Wirtschaft an den Rand der Auflösung gebracht hat. Die in München versammelten Chefs der deutschen Länderregierungen haben sich deshalb in erster Linie nit der Ernährungslage befaßt und ihre Auffassungen folgenden Punkten niedergelegt: 1. Zur Behebung der Hungerkrise ist vor allem eine Steigerung der einheimischen Erzeugung notwendig. 2. Die Erfassung und Verteilung „der Nahrungsmittel muß einwandfrei und gerecht erfolgei. Alle deutschen Länder sind zur Lieferung ihrer Überschüsse heranzuziehen, um einen einheitlichen Versorgungsstand für Deutschland zu erreichen. Die Länderregierungen sind vorbehaltlos bereit, die von den zentralen Verwaltungsstellen gegebenen Anweisungen loyal zu erfüllen;

3. Da auch bei schärfster Intensivierung der Landwirtschaft und bei einwandfreier Erfassung die Versorgung der Bevökerung nicht gesichert ist, ergibt sich unausweichlich die Notwendigkeit ausreichender Einfuhren, insbesondere an Gstreide und Fett, und zwar in einem Ausmaß, daß Getreidereserven für zwei Monate geschaffen werden und eine Fettration ausgegeben werden kann, die eine ausreichende Leistungskraft der Bevölkerung sichert.

4. Dem deutschen Fischfang’ müssen die gleichen Möglichkeiten offenstehen wie allen, übrigen Fischereiflotten der Welt. Das gilt auch für den Walfang. Der Bau und die Instandsetzung von Fischdampfern, Fangbooten und Mutterschiffes muß in entsprechenden Größen gestattet werden.