Ein Abkommen über die Lieferung von 200 000 t Gemüse ist zwischen holländischen Firmen und den Besatzungsmächten für die Westzonen abgeschlossen worden.

Bipartite Board hat die Verordnung des Mindener Verwaltungsamtes über die Legalisierung des Kompensation Verkehrs für 3 v. H. der industriellen Erzeugung nicht, genehmigt. Schleswig-Holstein hatte Einspruch gegen diese Verordnung erhoben.

Den Exporteuren der Sowjetzone ist, ein Devisenbonus von etwa 5 w. H. des Gesamterlöses in Aussicht gestellt worden. Eine Verordnung wird den Verwendungszweck der an den Exporteur fließenden Devisenbeträge regeln.

Die Steinkohlenförderung der britischen Zone ist im Mai auf 5,19 Mill t (April: 5,04) gestiegen, bei einer durchschnittlichen Tagesförderung; von 216 000 (210 500) t.

– In einem Memorandum, das vom dänischen Außenministerium der Jeia vorgelegt wurde, heißt es: „Die dänische Wirtschaft hängt davon ab, inwieweit Deutschland seinen Platz auf den europäischen Märkten wiedereinnehmen kann.“ Dänemark, das 1938 rund 20 v. H. seiner Exporte nach Deutschland lieferte und ein. Viertel seiner Einfuhren von da bezog, braucht insbesondere dringend Ersatzteile für Molkerei-, und Landbaumaschinen.Die industrielle Produktion der amerikanischen Zone hat sich im April um ein Fünftel gegenüber dem Vormonat erhöht und erreichte damit 42 v. H. des Standes von 1936.

60 000 t Rohöl versucht die JEIA aus Venezuela zu importieren und in Monatsraten von 10 000 t zu raffinieren.

Für die Rohstoffeinfuhr der Flach- und Hohlglasindustrie in der britisch-amerikanischen Zone sollen 225 000 Dollar zur Verfügung gestellt werden. wie es im Halbmonatsbericht der OMGUS heißt. 20 v. H. der gesamten Produktion dieser Industrien sind für den Export vorgesehen. Ein ähnlicher Plan für die keramische Industrie gewährt 500 000 Dollar für den Einfuhrbedarf während der kommenden 6 Monate Von der Gesamtproduktion sollen 29 v. H. ausgeführt werden.